Vassilakou schließt Ministerinnenamt nicht aus

4. Oktober 2005, 17:18
146 Postings

Grüne Spitzenkandidatin will aber mit Einstieg in Bundespolitik "nicht kokettieren" - 20 Prozent und Überholen der ÖVP in Wien als Ziel

Wien - Die Klubobfrau der Wiener Grünen, Maria Vassilakou, schließt nicht aus, im Fall einer Regierungsbeteiligung ihrer Partei ein Ministeramt zu übernehmen. Priorität hat für sie aber, die Wiener Gemeinderatswahl zu schlagen, dabei die ÖVP zu überholen und möglichst nahe an die 20-Prozent-Marke zu kommen. "Meine Hauptaufgabe und meine Leidenschaft ist in Wien", betonte sie im Interview mit der APA.

"Ich habe mir ehrlich gesagt nie den Kopf darüber zerbrochen", so die Grüne über einen möglichen Einstieg in die Bundespolitik: "Ich würde das nicht ausschließen, aber ich würde auch niemals, nicht einmal im Traum, damit kokettieren." Es würde Österreich jedenfalls gut tun, wenn die Grünen einmal mitregieren könnten, zeigte sie sich überzeugt. Eine Präferenz für die SPÖ oder ÖVP als Koalitionspartner habe sie nicht, was aber nicht als Zeichen der Beliebigkeit, sondern der Skepsis zu interpretieren sei.

"Selbstzufriedenheitskoma"

Auf Wiener Ebene attestiert Vassilakou der SPÖ ein "Selbstzufriedenheitskoma". Die ÖVP wiederum - mit der sich die Grünen um den zweiten Platz in der Wählergunst streiten - sei in einem derart schlechten Zustand, "da hilft nicht nicht einmal mehr Mund-zu-Mund-Beatmung". Die Volkspartei sei "hilflos reaktionär" und agiere als "großer Verhinderer", etwa beim Jugend- und Ausländerwahlrecht, aber auch bei der Schwulen-Ehe.

Chorherr als Angebot für frustrierte ÖVP-Wähler

"Mit einem derartig reaktionärem Kurs vergrämt man immer mehr Menschen, nämlich gerade bürgerliche, liberal gesinnte Wähler, die bis jetzt noch in der ÖVP verblieben sind", so Vassilakou. Als Angebot der Grünen an diese Gruppe werde im Wahlkampf Christoph Chorherr positioniert. Als oppositionelles Aushängeschild soll dagegen David Ellensohn auftreten: "Der wird dafür sorgen, dass es nicht allzu kuschelig wird mit der SPÖ." Generell will man sich auf die Themen Armutsbekämpfung mit 800-Euro-Grundsicherung, Bildung und Umwelt - Stichwort Feinstaub - konzentrieren.

Vorsteher im Visier

Auch bei der Bezirksvertretungswahl ist die ÖVP der erklärte Widersacher. Sowohl auf der Wieden als auch in der bürgerlichen Josefstadt soll ihr der Vorsteherposten abgejagt werden. "Es gäbe auch SPÖ-Bezirke, wo wir dem Ziel immer näher kommen, das wären dann in weiterer Folge der sechste Bezirk und der neunte Bezirk", so die Grüne über die Chancen innerhalb des Gürtels, "aber dort gibt es nicht dieselbe Wahrscheinlichkeit, das muss man realistisch sehen". In Neubau, wo dies bereits 2001 gelang, wollen die Grünen auch künftig den Vorsteher stellen.

Ja zu links

Entspannt gibt sich Vassilakou inzwischen zur Debatte um einen Linksruck bei den Wiener Grünen. "Es ist in der Tat keine Sensation, dass wir links von der ÖVP stehen", meinte sie: "Ja, wir sind eine linksliberale Partei, genau deshalb übrigens geht es uns sehr gut in Wien, und deswegen geht es Wien sehr gut mit uns." In den Umfrage stehe man stabil zwischen 17 und 19 Prozent. "Je näher wir an diese magische Zahl 2 vor dem Ergebnis kommen, desto mehr freue ich mich", so Vassilakou. (APA)

  • Vassilakou: "Ja, wir sind eine
linksliberale Partei, genau deshalb übrigens geht es uns sehr gut in
Wien, und deswegen geht es Wien sehr gut mit uns."
    foto: standard/cremer

    Vassilakou: "Ja, wir sind eine linksliberale Partei, genau deshalb übrigens geht es uns sehr gut in Wien, und deswegen geht es Wien sehr gut mit uns."

Share if you care.