Ein Pelz übers Skateboard

13. Juli 2006, 17:15
posten

Ein spektakuläres Modebuch richtet den Blick auf die Köpfe hinter den Kleidern: "Sample" setzt auf Haltung statt Status

Der Laufsteg ist 420 Seiten lang, aneinander gehängt ergibt das über einhundert Meter. Einen "Catwalk im Buch" hat Bronwyn Cosgrave das von ihr herausgegebene Buch "Sample" genannt, der Phaidon-Verlag hat den Steg verlegt und Phaidon-Designerin Julia Hasting der Schau einen exklusiven Rahmen gegeben: schräg geschnittene, gegeneinander versetzten Buchseiten-Blöcke, ein per Stoffgummizug umspanntes Einbandpapier in einen von Hand gefalteten Umschlag gehüllt, der so blütenweiß ist wie Haider Ackermanns plissiertes Kleid der ersten Aufschlagseite.

Zehn Mode-Experten wurden beauftragt, je zehn Fashion-Designer ihrer Wahl zur Präsentation zu bitten; Phaidon hat dieses Experten-benennen-Talente-Prinzip bereits für die Bereiche Kunst ("Cream"), Fotografie ("Blink"), Architektur ("10x10"), Produkt- und Grafikdesign ("Spoon" und "Area") erfolgreich zur Anwendung gebracht. Alexander McQueen und Walter van Beirendonck sind unter den "Sample"-Kuratoren, u. a. neben dem Modejournalisten Tim Blanks, dem Theoretiker Ulrich Lehmann oder dem Fotografen Kyoichi Tsuzuk. Sie alle stellen herausragende, junge Talente vor, persönliche Ikonen, Projektpartner und ehemalige Studenten und Assistenten - mit einem Zugriff, dem die Subjektivität hehres Prinzip ist, indem sie neben Kennerschaft auch für Leidenschaft bürgt.

Mehr als ein dem Auge schmeichelndes Bilderbuch

Ihre Auswahl begründen die Kuratoren in kurzen Texten, die Einblicke in Lebenswege und Erfolgsgeschichten geben - oder auch ruhig einmal bloß in die rote Hermès-Tasche von Phoebe Philo. Damit ist "Sample" weit mehr als ein dem Auge schmeichelndes Bilderbuch: Es richtet den Fokus auf die klugen Köpfe hinter den Kleidern und erzählt nebenbei, dass auch, wer auf der Mandelfarm auf Mallorca aufwächst oder vom Haus der Eltern in einem Vorort von Melbourne aus arbeitet, zum international viel beachteten Modeauftritt imstande ist. "Sample" sympathisiert dabei mit jungen Konzepten, die den Reformkurs suchen, Haltung statt Status und Haltbarkeit anstelle eines schnell getakteten Saison-Diktats. "Für uns ist das Wichtigste", lassen sich beispielhaft A. F. Vandevorst zitieren, "die Mode nicht als etwas Oberflächliches zu betrachten, sondern sie so gründlich wie möglich zu erforschen."

Nach dem Rückzug der Platzhirsche der Neunzigerjahre, so Herausgeberin Cosgrave, habe die nachgewachsene Generation nun allerhöchste Aufmerksamkeit verdient. Und die deutet das vermachte Erbe nach ihren Bedürfnissen und Idealen um. Sie zieht nicht nur Pelz über Skateboards (Final Home), vernäht Louis-Vuitton-Taschen zu Miniröcken (Miguel Adrover) oder beruft sich auf Beuys' Konzept der "sozialen Skulptur". Sie produziert neben Anti und Fun, neben selbstklebenden, haarigen Muttermalen (A 'N' D) und Blumenmustern, die sich bei näherem Hinsehen als verwischte Lippenstiftstreifen entpuppen (Ann-Sofie Back), auch durchaus Klassisches und das Klassische subtil Variierendes. Und dann haben natürlich die Jungen noch reihenweise die Alten verjüngt: Christopher Bailey durch seinen Einstieg bei Burberry, Nicolas Ghesquière bei Balenciaga, Olivier Theyskens, Alber Elbaz und Hedi Slimane bei Rochas, Lanvin und Dior Homme.

"Cuttings from Contemporary Fashion", heißt das Buch im Untertitel, womit ganz bescheiden geklärt wird, was man hier nicht zu erwarten hat: "Sample" will kein weiterer (pseudo-)repräsentativer Monolith sein, der doch bloß den Common Sense absatzträchtig zur Übersicht bringt. Es will "Ausschnitte" geben - nicht mehr, nicht weniger. Das Kunst-"Cream", mit dem Phaidon 1998 die 100-Kuratoren-100-Künstler-Serie begründete (es war schnell vergriffen und gilt längst als Sammlerstück), hat dabei vorgemacht, wie sich auch in einem so auf Beständigkeit setzenden - und dem Laufsteg an sich so fremden - Medium wie dem Buch doch mit der Gegenwart Schritt halten lässt: Es hat sich einfach in einem Teil zwei und einem Teil drei fortgesetzt. Eins sei die Einheit, hat Marcel Duchamp gesagt, zwei das Doppel, und drei sei schließlich der ganze Rest. "Sample" macht Lust auf die Fortsetzung in diese Unendlichkeit.
(Mirja Rosenau/Der Standard/rondo/19/08/2005)

Sample: 100 Fashion Designers
10 Curators, Phaidon Verlag
Berlin 2005, 432 Seiten, € 75
http://www.phaidon.com
  • Junge Positionen der Mode aus aller Welt zeigt der Band "Sample": Mit dabei Oumo Sy aus Senegal ...
    foto: phaidon press

    Junge Positionen der Mode aus aller Welt zeigt der Band "Sample": Mit dabei Oumo Sy aus Senegal ...

  • ... und Wendy & Jim aus Österreich.
    foto: phaidon press

    ... und Wendy & Jim aus Österreich.

Share if you care.