Macht - Herrschaft - Staat

17. Oktober 2005, 15:24
posten

Zentrale Politikbegriffe und -felder aus feministischer Sicht in "Politikwissenschaft und Geschlecht"

Was kann die vielfach auf Frauen zugeschnittene Formel "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" bedeuten? Ist sie Ausdruck einer "Du kannst das alles"-Ideologie? In welche Herrschaftsverhältnisse bin ich als Frau hineingeboren? Was steht hinter dem Abbau bzw. Umbau des sogenannten Wohlfahrtsstaats? Geht unsere Verfassung, unsere Rechtsordnung von der absoluten Gleichheit der Geschlechter aus?

Diese und ähnliche Fragen werden von der feministischen Politikwissenschaft gestellt und diskutiert und damit zahlreiche blinde Flecken des Mainstreams aufgedeckt. Die Forschungsfelder dieser Disziplin beziehen sich nämlich schon lange nicht mehr ausschließlich auf das klassische Gebiet der politischen Systeme mit den Staaten als handelnden Akteuren.

Männerdominanz

Bis in jüngste Zeit jedoch hat die Kategorie Geschlecht gefehlt und wurde immer wieder in den Mainstream der Wissenschaftsdisziplin hinein reklamiert - in Österreich inzwischen mit Erfolg. Forscherinnen zeigten die Androkratie des Wissenschaftsbetriebs mit männerbündischen Selbstrekrutierungsprozessen auf. Sie machten darauf aufmerksam, dass Wissenschaftserkenntnisse keineswegs (geschlechts)neutral und universell gültig sind und Forscher/innen einen Standpunkt haben, also nicht (behauptetermaßen) rational und objektiv sind - und dass, wenn vom "Menschen" die Rede war, oft ausschließlich Männer gemeint waren und/oder die Erkenntnisse von deren Lebensrealitäten abgeleitet wurden.

Das vorliegende Studienbuch, herausgegeben von den Universitätsprofessorinnen Sieglinde Rosenberger und Birgit Sauer, geht zentralen Politik-Begriffen (Macht, Herrschaft, Staat, Recht, Öffentlichkeit, Gewalt ...) nach und beleuchtet sie von geschlechterpolitischer Seite.

Es ist ein sehr guter Überblick über historische Entwicklungen, Debatten und den aktuellen Stand feministischer Politikwissenschaft. Die allerwichtigsten Begriffe sind in einem Glossar erklärt. Die Publikation ist nicht nur für Studierende der Politikwissenschaft ein wichtiges Grundlagenbuch ihrer Disziplin, sondern vor allem auch für feministisch interessierte Menschen sehr zu empfehlen. (dy)

Sieglinde Rosenberger und Birgit Sauer (Hg.).
Politikwissenschaft und Geschlecht.
Konzepte - Verknüpfungen - Perspektiven.

UTB, Wien 2004.
314 S. / 23,60 Euro.
ISBN 3-8252-2479-1

Buch bei Amazon oder im Frauenzimmer bestellen.
  • Artikelbild
Share if you care.