15 Prozent der SchülerInnen lesen schlecht

8. November 2005, 13:24
posten

Die Ergebnisse der Lesescreenings sind da: SchülerInnen der dritten Volksschulklassen und der ersten Hauptschul- und Gymnasialklassen wurden getestet

40 Prozent der SchülerInnen lesen überdurchschnittlich gut und 45 Prozent lesen gut. Doch die restlichen 15 Prozent benötigen Förderung. Das zeigen erste Rückmeldungen der im vergangenen Schuljahr erstmals durchgeführten flächendeckenden Lesescreenings an den dritten Klassen Volksschule und in den ersten Klassen Gymnasium und Hauptschule.

Leselust wecken

Das Bildungsministerium baut deshalb seine 2002 gestartete Förderungsinitiative "Lesefit" aus, teilte das Ressort am Dienstag mit. Im Rahmen der neuen Initiative sollen unter dem Titel "Lesen fördern!" Leseschwächen früh erkannt, individuelle Förderungen geboten und Leselust geweckt und gestärkt werden. Dazu werden nun ein Leitfaden, weitere Fortbildungsveranstaltungen und Fördermaterialien durch das Bildungsministerium bereitgestellt.

Außerdem soll besonderes Engagement an den Schulen belohnt werden: Leseprogramme an Schulen können beim Ministerium eingereicht werden. Diese werden von einer Fachjury begutachtet, wobei besonders innovative Projekte mit bis zu 700 Euro gefördert werden.

"Wichtigste Kulturkompetenz"

Bereits 2003 hatte das Bildungsministerium allen Volksschulen ein Lesescreening - eine Art Lesetest - zur Verfügung gestellt, mit dem Lehrpersonen die Leseleistung der Kinder überprüfen können. Im vergangenen Schuljahr wurden die Tests erstmals flächendeckend verbindlich angewandt. Das dabei erzielte "gute Ergebnis" sei auf das hohe Engagement der Lehrer im Rahmen der Initiative "Lesefit" zurückzuführen, betonte Bildungsministerin Gehrer. "Lesen ist die wichtigste Kulturkompetenz. Wer gut lesen kann, der kann sich besser weiterbilden und hat höhere berufliche Chancen", so die Ministerin. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ministerin Gehrer: "Lesen ist die wichtigste Kulturkompetenz. Wer gut lesen kann, der kann sich besser weiterbilden und hat höhere berufliche Chancen".

Share if you care.