Hannes Dünser: ÖWA "solide Basis für Online- Werbemarkt"

9. Oktober 2006, 14:36
2 Postings

Der neue Geschäftsführer über seine Ziele, Online-Werbung und das AGOF-Modell, das deutsche Reichweiten- und Zielgruppendaten erfasst

etat.at: Sie haben angekündigt, das Hauptaugenmerk auf die Akquirierung von neuen Mitgliedern zu legen. Wer darf sich da angesprochen fühlen, wer fehlt in der ÖWA?

Dünser: Jeder, der den österreichischen Online-Werbemarkt fördern will, sollte Mitglied der ÖWA sein.

etat.at: Laut der aktuellen Focus-Werbebilanz schaffte der Bereich Online-Werbung ein Plus von 21,3 Prozent im ersten Halbjahr 2005. Internet gewinnt, wie wird die Entwicklung Ihrer Einschätzung nach weiter gehen?

Dünser: Die Entwicklung des letzten halben Jahres ist mehr als erfreulich. Ich hoffe, dass sich die Online-Werbung mittel- bis langfristig im Mediamix als feste Größe etablieren kann.

etat.at: Stichwort Förderung des Online-Werbemarktes in Österreich. Welche Maßnahmen stellen Sie sich diesbezüglich vor?

Dünser: Hier sind PR- und Marketingmaßnahmen geplant. Die ÖWA versteht sich auch als Ansprechpartner für alle, die zu den Themen Onlinewerbemessung/ Marktforschung Fragen haben. Das standardisierte ÖWA-Messverfahren an sich schafft eine solide Basis für den Online-Werbemarkt. Das wollen wir verstärken.

etat.at: Plant die ÖWA neben quantitativen Messungen auch qualitative (soziodemographische Nutzerdaten)?

Dünser: Mittel- bis langfristig ist die zusätzliche Ausweisung von soziodemographischen Nutzerdaten sicherlich ein Thema. Konkrete Planungen gibt es aber noch nicht.

etat.at: Was halten Sie vom deutschen AGOF-Modell? (Anmerkung: Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung hat sich das Ziel gesetzt, eine einheitliche Online-Währung aus Reichweiten- und Zielgruppendaten als Basis für die Online-Mediaplanung zu etablieren.)

Dünser: Das deutsche AGOF-Modell halte ich für sehr interessant. Wir werden uns die Entwicklung sehr genau anschauen.

etat.at: Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung schafft die Integration in die Arbeitsgemeinschaft Media Analyse. Warum ist das in Österreich kein Thema?

Dünser: Nachdem es in Österreich kein AGOF-Modell gibt, ist darüber auch noch nicht nachgedacht worden.

etat.at: Wann beginnt die ÖWA, Zugriffsdaten auch auf Seitenkontingente oder buchbare Kontingente gemäß Adserver auszuweisen?

Dünser: Es ist bereits angedacht, die ÖWA-Kennzahlen auch für Teilbelegungen von Angeboten zu erheben. Einen genauen Zeitpunkt können wir aber noch nicht nennen.

etat.at: Wie sehen Sie die Zusammenarbeit mit dem IAB?

Dünser: Die Zusammenarbeit mit dem IAB gestaltet sich gut. Erst im April kam es zu einer gemeinsamen Pressekonferenz, auf der die relevanten Faktoren für Werbung und Mediennutzung im Vergleich aufgezeigt wurden. (sb)

Link

ÖWA

  • Hannes Dünser hat am 1. August die Geschäftsführung der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) übernommen. Der 35-Jährige war zuvor bei der Firma Telekurier als Projektleiter im Contentbereich tätig.
    foto: öwa

    Hannes Dünser hat am 1. August die Geschäftsführung der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) übernommen. Der 35-Jährige war zuvor bei der Firma Telekurier als Projektleiter im Contentbereich tätig.

Share if you care.