Mehrere tausend US-Soldaten werden aus Bayern abgezogen

31. Juli 2005, 20:24
4 Postings

6.100 Mann kehren großteils in die USA zurück

Heidelberg - Die US-Streitkräfte wollen ab Oktober mehrere tausend Soldaten aus Bayern abziehen und in die USA verlegen. Hintergrund sei der geplante Umzug der 1. Infanterie-Divison und anderer Einheiten in die USA im Sommer 2006, teilte das Hauptquartier der US-Landstreitkräfte in Europa am Freitag in Heidelberg mit.

In diesem Zusammenhang würden Einheiten in Würzburg, Kitzingen und Giebelstadt mit insgesamt 6.100 Soldaten abgezogen, aufgelöst oder anderen Einheiten unterstellt. Es sei davon auszugehen, dass "der größte Teil" davon in die USA zurückkehre. Das Hauptquartier bezog sich damit auf eine Entscheidung des US-Verteidigungsministeriums.

Zu den 6.100 Soldaten gehören 11.000 Angehörige. Von den Maßnahmen sind zudem 2.000 Arbeitsplätze von deutschen und US-amerikanischen Zivilbeschäftigten betroffen. Wie viele Stellen verloren gingen, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Die Umsetzung der Pläne ist für das Geschäftsjahr 2006 geplant, das bei der US-Armee am 1. Oktober 2005 beginnt und bis zum 30. September 2006 dauert. Im Geschäftsjahr 2007 sollen dann neun militärische Liegenschaften in den drei Städten an Deutschland zurückgegeben werden. Bei zwei anderen Liegenschaften sei die Rückgabe für die darauf folgenden Jahre geplant.

Hintergrund der Pläne ist die Vorgabe von US-Präsident George W. Bush vom August 2004, die Zahl der US-Soldaten in Europa in den kommenden fünf bis zehn Jahren von derzeit 62.000 auf 24.000 zu verringern. Die Streitkräfte sollen wegen der terroristischen Bedrohung umstrukturiert werden, um schnell auf Zwischenfälle reagieren zu können. In Deutschland sind derzeit noch 57.000 US-Soldaten stationiert. (APA/dpa)

Share if you care.