Weitere Terrorzellen im Land

29. Juli 2005, 22:59
67 Postings

Scotland Yard über die verhinderten Attentäter vom 21. Juli: "Das war nicht das B-Team"

London - Scotland-Yard-Chef Sir Ian Blair warnt vor weiteren Terroranschlägen in Großbritannien. "Es bleibt möglich, dass die flüchtigen Täter wieder zuschlagen werden", sagte er am Donnerstag in London. "Und es bleibt möglich, dass es andere Terrorzellen gibt, die ebenfalls darauf aus sind, wieder zuzuschlagen." Niemand dürfe die Entschlossenheit der Täter unterschätzen.

Wenn die Bomben am 21. Juli richtig gezündet hätten, wären die Folgen mindestens so schlimm gewesen wie bei den Anschlägen zwei Wochen zuvor: "Das war nicht das B-Team, das waren keine Amateure", sagte Sir Ian. "Es ist ihnen nur ein Fehler unterlaufen - ein einziger Fehler wohlgemerkt. Wir haben sehr, sehr großes Glück gehabt."

16 Bomben

Die Menge an Sprengstoff, die seit der ersten Anschlagserie vom 7. Juli sichergestellt wurden, lässt die Ermittler glauben, dass weit mehr als die acht Attentäter der zwei Terrorwellen in London beteiligt sind. Allein 16 mit Nägeln bestückte Bomben waren in dem Mietwagen gefunden worden, den Shezad Tanweer, einer der mutmaßlichen Attentäter, auf dem Weg nach London am Bahnhof von Luton abgestellt hatte. Ähnliches Material zum Bau von Sprengsätzen fand die Polizei auch in der Londoner Wohnung der mutmaßlichen Terroristen Yasin Hassan Omar und Muktar Said Ibrahim. Omar war am Mittwoch in Birmingham gefasst worden.

Die Polizei war am Donnerstag noch stärker als in den vergangenen Tagen auf den Straßen der britischen Hauptstadt präsent. Für die Bahnpolizei war es "der größte bisherige Einsatz überhaupt". Damit sollten der Öffentlichkeit Mut gemacht und Terroristen abgeschreckt werden. Die Polizei sucht noch immer nach drei der vier Terroristen, die vor einer Woche versucht hatten, Bomben in drei U-Bahnen und einem Bus zu zünden. Neun weitere Verdächtige wurden in London festgenommen. (Reuters, AP, red/DER STANDARD, Printausgabe, 29.7.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    London bleibt in höchster Alarmbereitschaft

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.