Leichtathletik: Mutola schwächelt weiter

29. Juli 2005, 23:42
posten

Dreifache Weltmeisterin auch in Stockholm über 800 m geschlagen - Isinbajewa be­gnügte sich im Stabhoch-Sprung mit 4,79 - Gatlin über 100 m nicht unter zehn Sekunden

Stockholm - Weltrekordjägerin Jelena Isinbajewa ist vier Tage nach ihrem phänomenalen Fünf-Meter-Sprung von London kein weiterer Kraftakt gelungen. Die russische Stabhochspringerin siegte am Dienstagabend beim Super Grand Prix in Stockholm bei teilweise regnerischem und kühlem Wetter zwar unangefochten mit 4,79 Meter, scheiterte aber drei Mal an den 5,0.

Olympiasieger Justin Gatlin aus den USA setzte sich über 100 Meter in 10,15 Sekunden durch. Sein Rivale Asafa Powell aus Jamaika, der am 14. Juni in Athen mit 9,77 Sekunden Weltrekord gelaufen war, muss wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich weiter pausieren.

Bei den Frauen unterstrich Chandra Sturrup von den Bahamas ihre derzeitige Vormachtstellung und siegte in 11,18 Sekunden. Ebenso wie Gatlin blieb sein Landsmann Jeremy Wariner über 400 Meter unter seinen Möglichkeiten: Der Olympiasieger gewann in 44,90 Sekunden und war einiges langsamer als bei seiner Weltjahresbestzeit (44,20).

Die dreifache Weltmeisterin Maria Mutola aus Mosambik landete erneut keinen Sieg. Die frühere Seriensiegerin kam über 800 Meter nur auf Rang drei hinter der Siegerin Tatjana Andrianowa aus Russland (1:57,80 Minuten) und der US-Amerikanerin Hazel Clark. (APA/dpa)

RESULTATE aus Stockholm

Frauen:

  • 100 m: 1. Chandra Sturrup (BAH) 11,18 Sek. - 2. Me'Lisa Barber (USA) 11,24 - 3. Allyson Felix (USA) 11,29

  • 800 m: 1. Tatjana Andrianowa (RUS) 1:57,80 Min. - 2. Hazel Clark (USA) 1:58,59 - 3. Maria Mutola (MOZ) 1:59,08

  • 5.000 m: 1. Irene Kwambai Kipchumba (KEN) 15:00,34 Min. - 2. Zakia Mrisho (TAN) 15:02,37 - 3. Jelena Prokopcuka (LET) 15:03,10

  • 100 m Hürden: 1. Perdita Felicien (CAN) 12,77 Sek. - 2. Brigitte Foster-Hylton (JAM) 12,78 - 3. Linda Ferga-Khodadin (FRA) 12,78

  • Hochsprung: 1. Kajsa Bergqvist (SWE) 1,95 m - 2. Wiktoria Palamar (UKR) und Wiktoria Stiopina (UKR) je 1,92

  • Weitsprung: 1. Grace Upshaw (USA) 6,60 m - 2. Tianna Madison (USA) 6,58 - 3. Elva Goulbourne (JAM) 6,48

  • Stabhochsprung: 1. Jelena Isinbajewa (RUS) 4,79 m - 2. Anna Rogowska (POL) 4,65 - 3. Monika Pyrek (POL) 4,65

  • Speerwurf: 1. Barbora Spotakova (CZE) 58,57 m - 2. Laverne Eve (BAH) 57,15 - 3. Taina Kolkkala (FIN) 56,79

    Männer:

  • 100 m: 1. Justin Gatlin (USA) 10,15 Sek. - 2. Dwight Thomas (JAM) 10,19 - 3. Michael Frater (JAM) 10,30

  • 400 m: 1. Jeremy Wariner (USA) 44,90 Sek. - 2. Brandon Simpson (JAM) 45,18 - 3. Kerron Clement (USA) 45,31

  • 1.500 m: 1. Iwan Heschko (UKR) 3:33,18 Min. - 2. Bernard Lagat (USA) 3:33,55 - 3. Suleiman Simotwo (KEN) 3:33,71

  • 110 m Hürden: 1. Anwar Moore (USA) 13,20 Sek. - 2. David Oliver (USA) 13,23 - 3. Dawane Wallace (USA) 13,33

  • 400 m Hürden: 1. Bershawn Jackson (USA) 48,07 Sek. - 2. James Carter (USA) 48,64 - 3. Louis van Zyl (RSA) 48,88

  • 3.000 m Hindernis: 1. Paul Kipsiele Koech (KEN) 8:08,56 Min. - 2. Bouabdellah Tahri (FRA) 8:09,71 - 3. Kipkurui Misoi (KEN) 8:15,85

  • 3.000 m: 1. Isaac Kiprono Songok (KEN) 7:35,84 Min. - 2. Benjamin Limo (KEN) 7:36,79 - 3. Augustine Kiprono Choge (KEN) 7:37,24

  • Dreisprung: 1. Jadel Gregorio (BRA) 17,48 m - 2. Marian Oprea (ROM) 17,44 - 3. Wiktor Jastrebow (UKR) 17,14

  • Stabhochsprung: 1. Alhaji Jeng (SWE) 5,65 m - 2. Nick Hysong (USA) und Steven Hooker (AUS) je 5,65

  • Hochsprung: 1. Stefan Holm (SWE) 2,33 m - 2. Jesse Williams (USA) 2,30 - 3. Jamie Nieto (USA) 2,27
    Share if you care.