Rückkehr in die Vergangenheit

9. Dezember 2005, 10:33
3 Postings

Markus Hipfl glaubt tatsächlich, es im Tennis noch einmal zu schaffen. Bei den Generali Open in Kitzbühel ist er jedenfalls gescheitert

Kitzbühel - 60 Jahre alt musste das Tennisturnier in Kitzbühel werden, um so eine Partie erleben zu dürfen. Möglicherweise war es auch nur eine Parodie auf diesen Sport, für ein Jubiläum wäre das legitim, ja ein köstlicher Einfall gewesen. Schließlich singt am Freitagabend sogar Rainhard Fendrich im VIP-Zelt.

Markus Hipfl und Dusan Vemic haben es aber ernst gemeint. Und das war bitter. Weniger für den Serben, er hat 6:3, 1:6, 6:3 gesiegt. In fünf Jahren fragt ihn keiner mehr nach seinen wahnwitzigen Fehlern und der schicken Sonnenbrille, die er trotz des wolkenverhangenen Himmels getragen hat. Abgesehen davon wird er heute mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an Jürgen Melzer scheitern. Das muss so sein, im Tennis ist nämlich nur vieles, nicht alles möglich. Melzer geht davon aus, erstmals in Kitzbühel eine Partie zu gewinnen: "Er spielt irgendwas, was ihm halt einfällt. Er gibt dir keinen Rhythmus, aber man braucht keinen." Vemic (29) ist die Nummer 217, rein optisch gehört er der Spezies "Den kenn ich vom letzten Cluburlaub" an.

"Es war wunderschön"

Ad Hipfl: Natürlich sollte man Milde walten lassen. Blöd wäre er gewesen, hätte er die Wild Card nicht genommen. Der 27-jährige Welser wird in keinem Ranking geführt, die ATP bietet den Libanesen Patrick Chucri an 1468. und letzter Stelle an (wäre eine gute Idee für 2006). Im Mai hatte Hipfl seine Karriere für beendet erklärt. Sechs Operationen (Schulter, Ellbogen) und eine zweijährige Untätigkeit sollten es gewesen sein. Nach diversen Gesprächen "habe ich mich fürs Weitermachen entschieden. Das bin ich mir schuldig. Der Körper schmerzt nicht mehr. Es war wunderschön, in Kitz sein zu dürfen." Zuletzt trainierte er bei Horst Skoff in Kärnten, die Partnerschaft könnte verlängert werden. Manager Ronald Leitgeb spricht von den "Top 50" als Fernziel. Naja. (Christian Hackl - DER STANDARD PRINTAUSGABE 27.7. 2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Hipfl ist out.

Share if you care.