Dienstag: Schoeman knackte Barriere über 50 m Delfin:

27. Juli 2005, 11:02
1 Posting

Hardy Neo-Weltrekordlerin - Hoff behielt diesmal die Nerven - Hansen glückte Revanche an Kitajima - Phelps verbessert

Montreal - Drei Weltrekorde, ein Europarekord und eine erkleckliche Anzahl an WM-Rekorden lassen die Fans bereits nach zwei Tagen der Schwimm-Bewerbe in Montreal mit der Zunge schnalzen. Am Montag (Ortszeit) sorgten der Südafrikaner Roland Schoeman und die US-Amerikanerin Jessica Hardy mit neuen Weltbestleistungen für die Höhepunkte. Und die USA zogen mit Australien an Gold-Medaillen auf drei gleich.

Schoeman verbesserte seinen erst am Vortag im Semifinale fixierten Weltrekord über 50 m Delfin um weitere 5/100 Sekunden und blieb auf dieser Distanz in 22,96 auf der Langbahn als Erster unter 23 Sekunden. "Es ist phänomenal, das geschafft zu haben", meinte der 25-Jährige. Ian Crocker (USA) blieb in 23,12 unter seiner alten Weltbestmarke, Sergej Breus (UKR) drückte in 23,38 den Europarekord von Jere Hard (FIN/30.7.2002) um 12/100.

Überraschender Weltrekord von Hardy

Überraschend kam der Weltrekord von Hardy, sie war im Semifinale über 100 m Brust um 17/100 schneller als die Australierin Leisel Jones am 21. Juli 2003 in Barcelona, übrigens ebenfalls in einem WM-Semifinale. Die 18-Jährige verblüffte auch nach dem Rennen. "Im Finale sollte es noch schneller gehen", diktierte sie in die Notizblöcke.

Hardys Landsfrau Katie Hoff ist erst 16-jährig und holte mit dem WM-Rekord von 2:10,41 Gold über 200 m Lagen, nachdem sie bei Olympia in Athen die in sie gesetzten hohen Erwartungen nicht erfüllt hatte. "Es fühlt sich fantastisch an. Ich hatte seither so hart trainiert und wollte das einfach nicht umsonst sein lassen", hatte sie eine simple Erklärung für ihren Erfolg. Kirsty Coventry (ZIM/2:11,13) und Lara Carroll (AUS/2:13,32) kamen ebenfalls auf das Podest.

Gold für Brendan Hansen

Das zweite US-Gold des Tages holte Brendan Hansen. Der 23-Jährige blieb über 100 m Brust in der WM-Rekord-Zeit von 59,37 Sekunden nur 7/100 über seinem Weltrekord und entthronte damit Titelverteidiger Kosuke Kitajima (JPN/59,53). Hansen: "Ich wollte nicht wie bei Olympia vor so einer tollen Kulisse gegen ihn verlieren. Das hat mich motiviert. So zurückzukommen, macht einen guten Schwimmer aus." Hugues Duboscq (FRA/1:00,20) holte Bronze.

Den vierten Titel des Tages sicherte sich Jessicah Schipper über 100 m Delfin. Wie in Vorlauf und Semifinale fixierte die Australierin einen WM-Rekord, ihre 57,23 Sekunden waren ihrer Landsfrau Lisbeth Lenton um 14/100 zu schnell. Otylia Jedrzejczak (POL/58,57) war bereits abgeschlagen, freute sich aber über die Bronze-Medaille.

Phelps erholt

Schließlich zeigte sich Michael Phelps von seinem Ausrutscher am Vortag gut erholt und zog in 1:46,33 Minuten als Schnellster in den Endlauf über 200 m Kraul ein. "Ich wollte zeigen, dass ich nicht so wie bei den 400 m Kraul weiterschwimmen will", meinte der US-Superstar motiviert. Sein Rivale Grant Hackett wurde in 1:47,66 nur Semifinal-Vierter, der Australier schonte sich aber für seinen Vorlauf über 800 m Kraul am Vormittag danach. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Roland Schoeman flog förmlich ins Ziel.

Share if you care.