Montag: Favoritensiege und Weltrekord

26. Juli 2005, 10:02
posten

Hackett gewann über 400 m Kraul - Manadou mit Zittern - Staffel-Gold für Australien und USA - Schoeman: Welt­rekord über 50 m Delfin

Montreal - Die erste Final-Session der Schwimm-Bewerbe bei der WM in Montreal hat durchwegs Favoritensiege gebracht. Grant Hackett in Abwesenheit seines australischen Landsmanns Ian Thorpe und die französische Olympiasiegerin Laure Manadou behielten am Sonntag über 400 m Kraul die Nerven. In den Staffeln über 4x100 m Kraul fanden die US-Herren zum Sieg zurück, Australiens Damen hatten schon vor dem Finale als fast unschlagbar gegolten.

Hackett lieferte auch in Absenz des im Vorlauf gestrauchelten Michael Phelps eine tolle Show, siegte in 3:42,91 Minuten. "Die ersten 300 m hab' ich mich sehr gut gefühlt, dann kam die Müdigkeit vom Vormittag durch. Ich hoffe aber, dass ich mit diesem Gold den Ball ins Rollen gebracht habe", erklärte der 25-Jährige. Sein Ziel in Montreal ist ja der Gewinn von vier Mal Einzel-Gold. Jurij Prilukow (RUS/+1,53) holte vor Oussama Mellouli (TUN/+3,17) Silber.

Manadou überragend

Manadou hatte sich als Achte gerade noch für den Endlauf qualifiziert, zog da aber von Beginn an auf und davon. Auf der letzten Länge schwanden die Kräfte der 18-Jährigen, wodurch Ai Shibata (JPN) ihren 4:06,44 noch bis auf drei Zehntel nahe kam. Bronze ging an Caitlin McClatchey (GBR/+0,81). Zwischenzeitlich war Manadou sogar auf Weltrekordkurs gelegen, den WM-Rekord aus dem Jahre 1978 verpasste sie um 16/100.

US-Staffel gelang WM-Rekord

Der gelang der US-Staffel in 3:13,77. Das ist die drittbeste Marke bisher und der erste große US-Sieg in diesem Bewerb seit der WM 1998. Auf den bei Olympia vom südafrikanischen Team geschwommenen Weltrekord fehlten nur sechs Zehntel, obwohl Phelps als Startschwimmer eine Sekunde eingebüßt hatte. Die weiteren Team-Mitglieder waren Neil Walker, Nate Dusing und Jason Lezak. Es folgten überraschend Kanada (+2,67) und Australien (+3,79).

Australiens Damen unschlagbar

Die australischen Staffel-Damen hatten mit Jodie Henry, Alice Mills und Lisbeth Lenton drei der vier Schnellsten in der ewigen Bestenliste über 100 m Kraul in ihren Reihen, dazu gesellte sich erstmals Shayne Reese. So war es keine Überraschung, dass dem Olympiasieg in 3:37,32 der WM-Titel mit WM-Rekord folgte. Dem deutschen Quartett fehlten allerdings bloß 92/100 auf die Siegerinnen, das US-Damen wurden Dritte (+0,99).

Weltrekord über 50 m-Delfin

Für die bemerkenswerteste Leistung des Abends sorgte Roland Schoeman mit einem neuen Weltrekord im Semifinale über 50 m Delfin. In 23,01 Sekunden blieb der Staffel-Olympiasieger 29/100 unter der am 29. Februar 2004 in Austin von Ian Crocker fixierten bisherigen Top-Zeit. Wie im Vorlauf sorgte Jessicah Schipper auch im Semifinale über 100 m Delfin für einen WM-Rekord, sie drückte die Marke auf 57,75 Sekunden. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Grant Hackett, flankiert von Yuri Prilukov (links) und Oussama Mellouli.

Share if you care.