Fahndung nach Attentätern läuft auf Hochtouren

23. Juli 2005, 21:36
7 Postings

Verdächtige festgenommen - Scotland Yard: "Festnahmen sehr viel versprechend" - Entwarnung nach Terroralarm in Birmingham

London - Die Fahndung nach den Verantwortlichen der fehlgeschlagenen Bombenanschläge von London lief am Samstag auf Hochtouren. Die Polizei verhörte zwei Terrorverdächtige, die am Vorabend und in der Nacht in Stockwell (London) festgenommen worden waren. Scotland-Yard-Chef Ian Blair sagte dem BBC-Rundfunk, die Festnahmen seien "sehr viel versprechend". Ob es sich bei den Männern um Verantwortliche der verhinderten Attentate vom Donnerstag in drei U-Bahnen und einem Bus handelte, sagte er nicht.

"Vielversprechende Rückmeldungen"

Scotland Yard erhielt nach der Veröffentlichung von Aufnahmen der vier mutmaßlichen Attentäter am Freitag "vielversprechende Rückmeldungen", berichtete der britische Sender BBC. Ob dies mit den Festnahmen in Verbindung steht, wurde nicht bekannt. Die Aufnahmen stammten von Überwachungskameras, die in den drei U-Bahnen und dem Bus installiert waren, wo die Bomben explodieren sollten. Allerdings detonierten nur die Zünder. Deshalb kam bei den Attentatsversuchen vom Donnerstag niemand zu Schaden.

In den U-Bahnhöfen hingen am Samstag die Fahndungsfotos von vier Verdächtigen, die Überwachungskameras am Donnerstag aufgenommen hatten. Die unscharfen Bilder erschienen auch auf fast allen Titelseiten der Zeitungen. Die Blätter riefen ihre Leser auf, Hinweise auf die "menschlichen Zeitbomben" zu geben. Die Polizei nimmt an, dass die Männer sich in die Luft sprengen wollten, ihre Sprengsätze aber nicht vollständig explodierten. Dadurch entging London offenbar einem erneuten Blutbad. Genau zwei Wochen zuvor waren bei vier Bombenanschlägen im Londoner Nahverkehrsnetz 56 Menschen ums Leben gekommen.

Spekulationen

Kriminaltechniker untersuchten außerdem weiter die nicht gezündeten Bomben. Es gab Spekulationen, der verwendete Sprengstoff könne aus derselben Quelle wie die Bomben vom 7. Juli stammen. Nach den Angaben hatten drei der vier Bomben vom Donnerstag die gleiche Größe und das gleiche Gewicht wie jene Sprengsätze. Bei den Selbstmordanschlägen, ebenfalls in drei U-Bahnen und einem Bus, waren 56 Menschen getötet und weitere 700 verletzt worden.

Freilassung

Freigelassen wurde inzwischen ein 29-Jähriger, der im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 7. Juli festgehalten worden war. Der Mann war in Leeds festgenommen worden, nach Recherchen der britischen Nachrichtenagentur PA handelt es sich um einen Verwandten eines der mutmaßlichen Attentäter. Er sei nicht formell beschuldigt worden.

Terroralarm in Birmingham

Gegen einen Mann, der in einem Bahnhof in Birmingham wegen zweier verdächtiger Koffer ebenfalls am Abend festgenommen worden war, werde keine Anklage erhoben, hieß es seitens der Bahnpolizei. Die Koffer hätten nichts Gefährliches enthalten. Der Vorfall habe nichts mit den Anschlägen in London zu tun. (APA/dpa/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Krankenwagen am Freitag vor der Underground-Station Stockwell.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Fahndung nach den Verantwortlichen der fehlgeschlagenen Anschläge in London läuft auf Hochtouren.

Share if you care.