Papst: Attentäter in London sind Fanatiker

23. Juli 2005, 13:41
14 Postings

"Kein Konflikt zwischen der westlichen Zivilisation und dem Islam" - Dialog zwischen Religionen wichtig

Rom - Die Anschläge in London sind nach Meinung des Papstes das Werk einer "kleinen Gruppe von Fanatikern". Es sei kein "Konflikt zwischen der westlichen Zivilisation und dem Islam" im Gange, sagte Benedikt XVI. im Gespräch mit Journalisten am gestrigen Mittwoch bei einem Spaziergang im Bergortschaft Les Combes im norditalienischen Aostatal.

"Der Terrorismus ist irrational und die Anschläge in London sind kein Konflikt der Zivilisation, sondern nur das Werk einer kleinen Gruppe von Fanatikern", sagte der Papst. Er bestätigte, dass er bei dem Weltjugendtreffen im August in Köln mit Vertretern der jüdischen und moslemischen Gemeinschaft zusammentreffen wird. "Dieses Treffen kann den Wert eines Signals haben. Der Dialog unter den Monotheismus-Religionen ist sehr wichtig", meinte Benedikt XVI.

"Der dreifache Dialog zwischen den Religionen, die Abraham als Vater haben, ist sehr wichtig, um den Terrorismus zu bekämpfen", betonte der Papst. Dieser Dialog könne als "Warnruf, als Appell zum Verzicht auf den Terrorismus" bewertet werden, sagte Joseph Ratzinger.

Der Papst wird bis am 28. Juli in Les Combes urlauben. Danach wird er nach Rom zurückfliegen und in die Sommerresidenz Castel Gandolfo südlich von Rom ziehen, wo er sich bis Anfang September aufhalten wird. (APA)

Share if you care.