Irak: Frauenrechte null und nichtig

20. Juli 2005, 13:57
8 Postings

Neue Verfassung unterwirft Frauen der Scharia-Regelung

Washington - Die neue irakische Verfassung wird die Frauenrechte stark einschränken. Wie die "New York Times" am Mittwoch berichtete, soll auf private Bereiche wie Ehescheidungen oder Erbangelegenheiten islamisches Recht angewandt werden. Nach dem Entwurf eines Kapitels der Verfassung, welcher der Zeitung vorliegt, sollen Frauen durch die Verfassung geschützt sein, solange sie nicht "die Scharia verletzen".

Das bedeutet etwa, dass sie für eine Heirat die Erlaubnis ihrer Familie benötigen und dass Ehemänner sich scheiden lassen können, indem sie dies drei Mal laut aussprechen. Dem Bericht zufolge wurde in dem neuen Entwurf zudem eine Regelung aus der Übergangsverfassung fallen gelassen, nach der mindestens ein Viertel der Abgeordneten im nationalen Parlament Frauen sein müssen.

Islam als Quelle der Gesetzgebung

Während die Übergangsverfassung stärker egalitäre und säkulare Elemente enthielt und auf ausdrückliche Verweise auf islamisches Recht verzichtete, beugt sich die neue Verfassung vielen Forderungen religiöser Geistlicher und Politiker. In der Übergangsverfassung war der Islam auf Druck der USA als "eine Quelle" der Gesetzgebung bezeichnet worden. Die neue Verfassung soll nach dem Willen einiger Redakteure den Islam als "wichtigste Quelle" bestimmen, wie die Zeitung weiter berichtete.

Der Verfassungsentwurf soll dem Parlament bis zum 15. August zur Annahme vorgelegt werden. Am 15. Oktober soll die irakische Bevölkerung in einem Referendum darüber abstimmen. Laut "New York Times" sorgten die geplanten Einschnitte für Frauen bereits für Unmut unter den Betroffenen: Am Dienstag hätten 200 Frauen im Zentrum Bagdads demonstriert. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Frauen nur soweit "geschützt", solange sie die Scharia nicht verletzen.
Share if you care.