"Österreich hat guten Stellenwert"

20. Juli 2005, 16:09
posten

Verbands-Präsident Paul Schauer zieht an­lässlich der WM in Montreal eine Zwischen­bilanz seiner bisher 14 Monate im
Amt - ein Interview

Wien - Der 58-jährige Paul Schauer erlebt soeben seine ersten großen Weltmeisterschaften als Präsident des Österreichischen Schwimm-Verbandes (OSV). Der Geschäftsführer der Werbegesellschaft OmniMedia trat dieses Amt am 22. Mai 2004 mit großen Ambitionen an. Im Interview mit der Austria Presse Agentur nimmt Schauer zu seinen Erwartungen von den Titelkämpfen in Montreal, zu dem in seiner Amtszeit bisher Erreichten sowie zu Zukunftsthemen Stellung.

Die Schwimm-Bewerbe bei der WM in Montreal stehen bevor. Welche Erwartungen haben Sie vom österreichischen Team?

Schauer: "Das Ziel ist, so viele wie möglich in die Endläufe zu bringen. Jeder Finalplatz ist ein schöner Erfolg. Aber die Gesetzmäßigkeiten sind bei einer WM andere als bei Olympischen Spielen. Das Starterfeld ist größer und die Spitze dichter. Und die Erwartungen können auch nicht so wie bei einer EM sein. Wenn wir in Montreal ein, maximal zwei Medaillenplätze holen, wäre das ein Riesenerfolg."

Der Österreichische Verband hat für die WM erstmals Hoffnungsträger-Limits angesetzt. Hätte es die nicht gegeben, wäre das Montreal-Team wesentlich kleiner. Nur fünf Aktive haben die Norm der allgemeinen Klasse bis zum Limit-Schluss erbracht. Ist das nicht ein Rückschritt?

Schauer: "Mit Judith Draxler und Petra Zahrl sind ja zwei Leistungsstützen nicht mehr dabei. Und bei den Hoffnungsträger-Limits geht es nicht darum, die Mannschaft aufzufüllen. Die Jungen sollen die Gelegenheit bekommen, internationale Luft zu schnuppern und sich in Richtung Olympia in Peking zu entwickeln. Ich glaube, das ist durchaus zukunftsweisend."

Bei ihrem Amtsantritt wollten Sie eine Erlebniswelt schaffen. Wie sieht da ihre Zwischenbilanz aus?

Schauer: "Da ist ein Gutteil schon gelungen. So hat man etwa bei der Kurzbahn-EM in Wien auch international gesehen, wie man Schwimmen inszenieren kann. Und man interessiert sich auch mehr für das Schwimmen. Es ist gelungen, es ein bisschen stärker zu positionieren. In der öffentlichen Wahrnehmung war die EM sehr produktiv."

Welche Ziele sehen Sie in Ihrer bisherigen Amtszeit als schon erreicht an?

Schauer: "Da gibt es einmal die Schwimm-Zeitschrift 'Pool'. Die Sportler können ordentlich verdienen, indem der Kopfsponsor frei gegeben wurde. Das war vor einem Jahr meine Absicht. Dann sind da die Hoffnungsträgerlimits. Und wir sind der erste Verband Europas, der die Badekleidung frei gegeben hat. Wir haben neu einen Mannschaftsarzt und mit Erima auch einen Ausstatter für die Überkleidung."

Wie schätzen sie die internationale Positionierung des österreichischen Schwimmsports ein?

Schauer: "Unsere strukturellen Änderungen werden sogar in Deutschland schon diskutiert. Ich habe den Eindruck, dass es auch auf Ebene des Weltverbands FINA gesehen wird. Dort hat Österreich einen guten Stellenwert."

Wie soll der österreichische Schwimmsport in drei, wie in sieben Jahren da stehen?

Schauer: "Bei Olympia in Peking ist es mein Ziel, dass es den dritten österreichischen Schwimm-Olympiasieger oder -Olympiasiegerin gibt. Wenn das über ein vernünftiges Marketing-Konzept in den Regionen und mit infrastruktureller Hilfe gelingt, dann läuft es auch in Richtung London 2012 gut."

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Paul Schauer und sein größtes Ass, Markus Rogan.

Share if you care.