Dramatischer Anstieg der FSME-Erkrankungen in Österreich

27. Juli 2005, 16:02
5 Postings

Im Juni gab es den ersten Todesfall seit Jahren, die meisten Fälle traten in Oberösterreich auf

Wien - Dramatischer Anstieg der FSME-Fälle in Österreich: Seit der ersten Meldung - ein siebenjähriger Bub aus der Steiermark - sind schon 27 Personen an einer Frühsommer-Meningoenzephalitis erkrankt, teilte das Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien am Dienstag mit.

Spitzenreiter Oberösterreich mit elf Fällen

Oberösterreich führt bis dato mit elf FSME-Fällen, gefolgt von der Steiermark mit acht Erkrankungen, die Opferbilanz an. In Salzburg wurden heuer bereits vier Personen infiziert, in Niederösterreich, Kärnten, Tirol und dem Burgenland gibt es jeweils einen Patienten. Und auch über Österreichs Grenzen hinaus herrscht Zeckengefahr. So hat sich ein zweijähriges Kind aus Salzburg im deutschen Grenzgebiet mit FSME infiziert. Diese grenzüberschreitenden Fälle scheinen allerdings nicht in der österreichischen Statistik auf.

Erstes Todesopfer im Juni

Ende Juni war seit Jahren das erste Todesopfer der "Zeckenkrankheit" zu beklagen. Eine 82-jährige Oberösterreicherin starb, die Vöcklabruckerin ließ sich nie impfen.

Die Altersstruktur zeigt, dass man an FSME in jedem Alter erkranken kann. So waren heuer bereits vier Kinder und Jugendliche betroffen. Am stärksten lässt sich ein Anstieg der Zecken-Fälle ab dem 40. Lebensjahr erkennen. Insgesamt 16 der 27 Zeckenopfer sind über 40 Jahre alt. Zecken sind bis in den späten Herbst aktiv. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In diesem Jahr wurden bereits 27 FSME-Fälle registriert

Share if you care.