Iran feiert Versöhnung mit einstigem Erzfeind

22. Juli 2005, 08:27
26 Postings

Iraks Premier Jafari als "Freund" in Teheran

Zum ersten Mal in der Geschichte und 17 Jahre nach Ende des achtjährigen Krieges zwischen den beiden Ländern hat ein irakischer Regierungschef den Iran besucht. Die am Montag beendete Visite des irakischen Ministerpräsidenten Ibrahim al-Jafari in Teheran wurden von allen iranischen Medien begrüßt.

Jafari, der fließend Persisch spricht, und die neun Minister, die ihn nach Teheran begleiteten, sind im Iran keine Unbekannten. Während der Zeit des Diktators Saddam Hussein pflegten sie enge Kontakte zum Iran. Präsident Mohammed Khatami bezeichnete den Besuch als Wende in den Beziehungen beider Länder. Jafari wurde als erster ausländischer Gast vom gewählten iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadi-Nejad und auch sehr herzlich von der religiösen Führung empfangen.

Eine Woche vor dem Besuch Jafaris hatten die Äußerungen des neuen irakischen Verteidigungsministers Sadon al-Dalimi den Weg zu engeren Kontakten geebnet. Dalimi bat das iranische Volk wegen des vom Irak begonnenen Krieges um Verzeihung. (DER STANDARD, Printausgabe, 19.7.2005)

Während Jafaris Besuch wurden mehrere Vereinbarungen unterzeichnet. Unter anderem wird eine Ölleitung zwischen der irakischen Hafenstadt Basra und dem iranischen Ölterminal am Persischen Golf hergestellt. Der Iran wird außerdem täglich mehr als 50 Millionen Liter Ölprodukte nach Irak exportieren. Direkte Flugverbindungen zwischen mehreren iranischen Städten und Bagdad wurden vereinbart, und neben neuen Telefonverbindungen wird das irakische Elektrizitätsnetz an das iranische angeschlossen. Der Iran wird auch bei der Ausbildung der neuen irakischen Armee helfen.

"Von Feind zu Freund" titelte die Teheraner Zeitung Iran auf der ersten Seite. Das Blatt Keyhan meinte, dass sehr zum Ärger der USA der Iran und der Irak als wichtigste Länder der Region sich die Hand zu einer dauerhaften engen brüderlichen Beziehung gereicht haben.

Amir Loghmany aus Teheran
Share if you care.