Verbund: Analysten erwarten Ergebnisanstieg im Halbjahr

31. Juli 2005, 17:44
posten

Betriebsergebnis um 35 Prozent höher gesehen - Einstieg ins Endkunden-Geschäft wird als positiv gewertet

Wien - Analysten heimischer Großbanken erwarten für die morgen, Dienstag, anstehende Veröffentlichung der Halbjahreszahlen 2004 der Verbundgesellschaft einen deutlichen Anstieg bei Betriebsergebnis (EBIT) und Periodenüberschuss. Die Experten der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA), Erste Bank und Raiffeisen Centrobank (RCB) rechnen im Durchschnitt mit einem um 35 Prozent höheren EBIT von 258,3 Mio. Euro nach 191,4 Mio. im Vorjahreszeitraum.

Der Periodenüberschuss nach Minderheiten wird im Mittel bei 182,7 Mio. Euro gesehen, was einem Anstieg von rund 26 Prozent entsprechen würde. Als Grund für die höheren Schätzungen nannten die Analysten einhellig die deutlich gestiegenen Großhandelsstrompreise, die sich positiv auf Betriebsergebnis und Periodenüberschuss ausgewirkt hätten.

Schwierige Umsatzprognose

Die Prognose für den Halbjahresumsatz wurde hingegen als "schwierig" bezeichnet. "Der Verbund hat den Stromhandel bisher brutto dargestellt, und diese Darstellungsmethode nun geändert. Der Stromhandel wird nun netto ausgewiesen. Daher sind die Umsatzzahlen mit denen des Vorjahres nicht vergleichbar", erklärt RCB-Analyst Günter Hohberger. Er rechnet mit einem Umsatz nach der neuen Darstellungsmethode von 1.190,4 Mio. Euro.

Christoph Schultes von der Erste Bank beziffert den erwarteten Umsatz mit 1.235,9 Mio. Euro. "Es wird rund ein Drittel weniger Umsatz ausgewiesen werden, als mit der bisherigen Methode", schätzt Schultes. Nach der alten Darstellungsmethode dürfte sich der Umsatz laut BA-CA-Experten Jens Zimmermann auf 1.679,0 Mio. Euro belaufen, nach 1.465,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Wiedereinstieg in Endkunden-Markt positiv

Der Wieder-Einstieg des Verbund in den heimischen Strom-Endkunden-Markt wird von den Analysten positiv bewertet. "Die Strategie ist sinnvoll, weil der Verbund sich damit absichert. Allerdings ist eine bestimmte Kundenanzahl notwendig, damit sich die Sache rentiert", meint Schultes. Auch RCB-Experte Hohberger bezeichnet die Versorgung von Endkunden als "Risikoabsicherung" für den Verbund und damit als begrüßenswert.

Auch BA-CA-Analyst Zimmermann wertet den Wieder-Einstieg als positiv. "Allerdings muss man etwas skeptisch sein, ob es schnell gehen wird - die Kunden wechseln nicht so rasch zu einem neuen Anbieter. Aber wenn es klappt, gibt es Druck auf die Preise und damit auf die Landesenergieversorger", so Zimmermann.

Verbund - Analystenprognosen für das erste Halbjahr 2005 (in Mio. Euro):

 ---         BA-CA     Erste      RCB    Mittel   Vorjahr  Änderung
 EBIT         240,0    279,8     255,0    258,3    191,4   +34,9%
 Überschuss   192,5    172,5     183,2    182,7    145,4   +25,7%
Share if you care.