Isinbajewa legt wieder was drauf

22. Juli 2005, 22:20
3 Postings

Die Stabhochsprung-Queen springt in Madrid mit 4,95 m ihren achten Weltrekord - Hoch­klassiger Hoch­sprungbewerb

Madrid - Stabhochsprung-Olympiasiegerin aus Russland hat am Samstagabend beim Leichtathletik-Super -Grand-Prix in Madrid den von ihr gehaltenen Weltrekord um zwei Zentimeter auf 4,95 m geschraubt und damit für die Topleistung an diesem Abend gesorgt. Isinbajewa hatte die voran gegangene Bestleistung erst elf Tage zuvor in Lausanne aufgestellt.

Für die 23-jährige Russin war es bereits der achte Stabhochsprung- Weltrekord im Freien. Die Russin ist nach dem neuerlichen Höhenflug bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki (6. bis 14. August) die Top-Favoritin im Stabhochsprung-Wettbewerb.

"Ich war für diesen Sprung bereit, ich habe gewusst, ich kann es. Aber es war schwierig da draußen, heiß und windig. Aber mein Coach hat mir immer wieder gesagt, dass die Technik passt", erklärte die Olympiasiegerin von Athen nach ihrem Rekordsprung. In Madrid begann die Leichtathletin aus Wolgograd mit der Höhe von 4,65 Metern und übersprang die Latte erst im dritten Versuch. Trotzdem ließ die frühere Turnerin die neue Weltrekordhöhe auflegen und meisterte sie dann im zweiten Anlauf.

36 Weltrekorde will Isinbajewa aufstellen und damit ihr Vorbild, den sechsfachen Weltmeister Sergej Bubka, schlagen, der noch immer die Bestmarken der Männer (6,14 im Freien, 6,15 in der Halle) hält. Die zweitplatzierte Isländerin Edda Elisdottir blieb in Madrid mit 4,45 gleich einen halben Meter hinter der Russin.

Weite Springer

Olympiasieger Dwight Phillips gewann den hochklassigen Weitsprungbewerb mit der Topleistung des Jahres von 8,47 m vor dem Jamaikaner James Beckford (8,28) und dem US-Amerikaner Migueal Pate (8,24). Auch die Frauenkonkurrenz war außerordentlich sehenswert, die Russin Tatjana Kotowa siegte mit enorm starken 7,20 m. Die Windunterstützung war mit 2,3 m aber zu stark, weshalb die Weite nicht als Jahresweltbestleistung gilt. Die hält die Russin Irina Simagina seit 26. Mai mit 7,04 m. (APA/dpa)

Resultate aus Madrid:

FRAUEN:

  • 100 m: 1. Aleen Bailey (JAM) 11,39 Sek. - 2. Glory Alozie (ESP) 11,44 - 3. Yeoryia Kokloni (GRE) 11,51

  • 400 m: 1. Monique Hennegan (USA) 50,58 Sek. - 2. Ana Guevara (MEX) 50,59 - 3. Lorraine Fenton (JAM) 50,95

  • 800 m: 1. Zulia Calatayud (CUB) 1:58,81 Min. - 2. Hasna Benhassi (MOR) 1:59,17 - 3. Maria Mutola (MOZ) 1:59,58

  • 1.500 m: 1. Olga Jegorowa (RUS) 4:04,95 Min. - 2. Olesja Tschumakowa (RUS) 4:05,96 - 3. Jelena Sobolewa (RUS) 4:06,03

  • 3.000 m: 1. Prisca Jepleting Ngetich (KEN) 8:48,65 Min. - 2. Iness Chenonge (KEN) 8:49,00 - 3. Maria McCambridge (IRL) 8:50,40

  • Hochsprung: 1. Kajsa Bergqvist (SWE) 1,98 m - 2. Vita Palamar (UKR) 1,95 - 3. Wenelina Wenewa (BUL) 1,95

  • Weitsprung: 1. Tatjana Kotowa (RUS) 7,20 m - 2. Concepcion Montaner (ESP) 6,92 - 3. Grace Upshaw (USA) 6,87

  • Hammer: 1. Kamila Skolimowska (POL) 74,27 m - 2. Yipsi Moreno (CUB) 71,75 - 3. Mihaela Melinte (ROM) 68,23

  • Speer: 1. Osleidys Menendez (CUB) 64,29 m - 2. Sonia Bisset (CUB) 64,21 - 3. Nikolett Szabo (HUN) 59,70

  • Stabhochsprung: 1. Jelena Isinbajewa (RUS) 4,95 m (Weltrekord) - 2. Thorey Elisdottir (ISL) 4,45 - 3. Tracy O'Hara (USA) 4,30

    MÄNNER:

  • 100 m: 1. Michael Frater (JAM) 10,22 Sek. - 2. Coby Miller (USA) 10,23 - 3. Josh Ross (AUS) 10,26

  • 400 m: 1. Gary Kikaya (COD) 45,15 Sek. - 2. Michael Blackwood (JAM) 45,35 - 3. Carlos Santa (DOM) 45,55

  • 800 m: 1. Wilfred Bungei (KEN) 1:44,42 Min. - 2. Antonio Reina (ESP) 1:44,80 - 3. Youssef Saad Kamel (BAH) 1:44,89

  • 1.500 m: 1. Augustine Choge (KEN) 3:34,74 Min. - 2. Craig Mottram (AUS) 3:34,80 - 3. Rui Silva (POR) 3:35,86

  • 110 m Hürden: 1. Anwar Moore (USA) 13,29 Sek. - 2. Ron Bramlett (USA) 13,44 - 3. Arend Watkins (USA) 13,47

  • 400 m Hürden: 1. Bershawn Jackson (USA) 47,92 Sek. - 2. Bayano Kamani (PAN) 48,96 - 3. Pieter de Villiers (RSA) 48,98

  • 3.000 m: 1. Daham Najim Bashir (KAT) 7:41,83 Min. - 2. Shadrack Korir (KEN) 7:42,54 - 3. Moses Mosop (KEN) 7:42,96

  • Weitsprung: 1. Dwight Phillips (USA) 8,47 m (JWBL) - 2. James Beckford (JAM) 8,28 - 3. Migueal Pate (USA) 8,24

  • Kugel: 1. Joachim Olsen (DEN) 21,32 m - 2. Reese Hoffa (USA) 20,98 - 3. Daniel Taylor (USA) 20,52

  • Diskus: 1. Virgilijus Alekna (LIT) 70,67 m (JWBL) - 2. Frantz Kruger (RSA) 64,69 - 3. Gerd Kanter (EST) 64,51

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Jelena Isinbajewa nach vollbrachtem achten Weltrekord.

    Share if you care.