14. Etappe: Tiroler Himmelsstürmer

28. Juni 2006, 17:11
127 Postings

Totschnig gewinnt in den Pyrenäen vor Armstrong und Basso, der erste Erfolg eines Österreichers seit 74 Jahren

Ax-3 Domaines - Georg Totschnig hat am Samstag österreichische Radsport-Geschichte geschrieben. Der 34-jährige Tiroler gewann als erster Österreicher seit 74 Jahren eine Etappe bei der Tour de France, insgesamt war es der vierte Tagessieg einen Österreicher (1931 gewann Max Bulla drei Abschnitte und fuhr einen Tag im Gelben Trikot). Totschnig siegte nach 220,5 km von Agde nach Ax-3 Domaines nach 5:43:43 Stunden im Alleingang vor Lance Armstrong und Ivan Basso. Die beiden lagen am Ende der 14. Etappe rund eine Minute hinter dem Tiroler. Jan Ullrich verlor auf den letzten Metern des Schlussanstiegs noch etwas Terrain auf das Gelbe Trikot und wurde Vierter. Totschnigs bisher bestes Tour-Tagesergebnis war ein dritter Rang im Vorjahr.

Er hatte sich bei großer Hitze bereits nach sieben von 220,5 Kilometern mit einer Gruppe abgesetzt, zeitweise lag man über zehn Minuten vor der Groupe Maillot Jaune. Als letzten Fluchtkollegen schüttelte Totschnig in der 15 Kilometer langen Auffahrt zum 2.000 m hoch gelegenen Port de Pailheres, der ersten ganz schweren Steigung des Tages, den Italiener Stefano Garzelli (Giro-Sieger 2000) ab. Ab diesem Zeitpunkt lag der Österreicher solo in Front. Schon gestern hatte er angekündigt, auf dem ersten von zwei Teilstücken in den Pyrenäen "etwas zu probieren". Bereits im Frühjahr hatte Totschnig das Terrain sondiert. Am Ende schrumpfte sein Vorsprung auf die den Berg hinauffliegenden Verfolger zwar noch ordentlich, doch es sollte reichen.

"Wollte schon aufgeben"

"Als Österreicher hab ich als Kind eher vom Schifahren geträumt, aber seit ich dann angefangen habe Rad zu fahren, wollte ich eine Etappe bei der Tour gewinnen", meinte ein gerührter Totschnig, der im Ziel die Tränen kaum zurückhalten konnte. Gesundheitlich nicht voll auf der Höhe, hatte er nach der ersten Woche eigentlich schon absteigen wollen, doch seine Mannschaft hätte ihn überredet, weiter zu machen.

"Ich bin nur noch voll gefahren, von der Hitze habe ich nichts mehr bemerkt und nur noch gehofft, dass keiner vorbeifährt", schilderte er seine Verfassung in der Auffahrt nach Ax-3 Domaines. "Ich kann es immer noch nicht fassen, ich hab es nicht einmal mehr geschafft, das Trikot zumachen, ich hoffe, mein Sponsor verzeiht es mir", stammelte der 34-Jährige. Seinen Erfolg, gleichzeitig auch der erste Tour-Etappensieg für seinen Arbeitgeber Team Gerolsteiner, widmete er seiner Familie.

Totschnigs Chef Hans-Michael Holczer sagte über seinen Mann: "Er hat heute einen unbändigen Willen gezeigt. Die Art und Weise wie er gewonnen hat. Er war emotional sehr berührt." Gerrit Glomser, der die Tour auf der zehnten Etappe aufgegeben hatte, sagte: "Ich freu mich wahnsinnig für den Georg. Er hat den Himalaya des Radsports erklommen! Wenn es sich Einer verdient hat, dann er."

Totschnig bekam für seinen Sieg 8.000 Euro Preisgeld. Außerdem gab es noch 2.000 Euro Zusatzprämie, da er zum angriffslustigsten Fahrer der 14. Etappe gewählt wurde.

Konzertierte Attacken von T-Mobile

In der Gesamtwertung baute Armstrong seinen Vorsprung auf Mikael Rasmussen auf 1,41 Minuten aus, dahinter folgt Ivan Basso mit einem Rückstand von 2,46 Minuten. Totschnig verbesserte sich auf Platz 14 (-10,39 Minuten).

T-Mobile hatte am Samstag immer wieder versucht, Lance Armstrong anzugreifen. Teilerfolge konnten auch insofern verbucht werden, als der Amerikaner von seiner Mannschaft isoliert werden konnte. In der Schlussphase war der Mann in Gelb aber wieder zu stark für die Konkurrenz, im Alleingang konterte er alle Attacken. Etwas unkoordiniert schienen die Deutschen allerdings, als Alexander Winokurow im letzten Anstieg einen kleinen Vorsprung auf die Gruppe um Armstrong herausgefahren hatte und ausgerechnet Kollege Andreas Klöden dieses Loch wieder schloss. "Wir werden es weiter versuchen", kündigte Klöden auch für den Abschnitt am Sonntag offensives Auftreten an. (rob)

RESULTAT 14. Etappe (Agde - Ax-3 Domaines/220,5 km): 1. Georg Totschnig (AUT/Gerolsteiner) 5:43:43 Stunden (Schnitt: 38,491 km/h) - 2. Lance Armstrong (USA/Discovery Channel) + 0:56 Minuten - 3. Ivan Basso (ITA/Team CSC) 0:58 - 4. Jan Ullrich (GER/T-Mobile Team) 1:16 - 5. Levi Leipheimer (USA/Gerolsteiner) 1:31 - 6. Floyd Landis (USA/Phonak) gleiche Zeit - 7. Francisco Mancebo (ESP/Illes Balears) 1:47 - 8. Mickael Rasmussen (DEN/Rabobank) gleiche Zeit - 9. Andreas Klöden (GER/T-Mobile Team) 2:06 - 10. Haimar Zubeldia (ESP/Euskaltel-Euskadi) 2:20 - weiter: 119. Peter Wrolich (AUT/Gerosteiner) 35:50 - 122. Bernhard Eisel (AUT/Francaise des Jeux) gleiche Zeit

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Georg Totschnig auf den letzten Metern vor dem Ziel in Ax-3 Domaines.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    T-Mobile um Jan Ullrich (li) und Alexander Winokurow versuchte alles um Lance Armstrong mürbe zu machen, doch der alle Angriffe perlten an dem Teflon-Mann ab.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bei der Auffahrt zur Port de Pailheres, einem Berg der Hors Categorie, hatte Totschnig seine Fluchtgefährten abgehängt.

Share if you care.