Coulthard droht mit Fahrerstreik

19. Juli 2005, 12:11
15 Postings

Schottischer Red-Bull-Pilot fordert höchste Priorität für Sicherheit: "Machen uns seit den Vorfällen beim US-GP ernsthafte Sorgen"

London - Der schottische Red-Bull-Pilot David Coulthard hat in einer Zeitungskolumne für "Daily Record" drastische Maßnahmen angekündigt, falls die Sicherheitsbedenken der Formel-1-Piloten vom Internationalen Automobilverband (FIA) ignoriert werden sollten. "Streik-Aktionen könnten dann die zweite Hälfte unserer WM-Saison beeinträchtigen", schrieb der 34-Jährige. "Denn ich und meine Kollegen machen uns seit den Vorfällen beim US-Grand-Prix ernsthafte Sorgen um unsere Sicherheit."

Die Formel-1-Piloten treffen am 1. August in Cannes FIA-Vertreter, um Sicherheitsfragen und diverse Änderungswünsche (etwa des Qualifying-Formats oder des Reglements bei Motorschäden) zu diskutieren. "Ich hoffe, dass unsere Sicherheit dann wieder höchste Priorität genießt. Sollte das nicht der Fall sein, dann könnte es zu Streiks kommen. Wir werden uns nämlich nicht dazu zwingen lassen, Dinge zu tun, von denen wir glauben, dass sie unsere Sicherheit gefährden", betonte Coulthard, der auch einer der Direktoren der Formel-1-Fahrer-Vereinigung (GPDA) ist.

"Ich hoffe nicht, dass es soweit kommt, aber wenn es notwendig ist, dann werden wir solche Maßnahmen ergreifen. Was in Indy passiert ist, war für alle ein Weckruf!"

Im US-Grand-Prix am 19. Juni in Indianapolis waren nur sechs Autos am Start gewesen, nachdem die französische Reifenfirma Michelin ihren sieben Partner-Teams Renault, McLaren-Mercedes, Toyota, Williams-BMW, Sauber Petronas, BAR-Honda und Red Bull Racing eine Teilnahme wegen Sicherheitsbedenken untersagt hatte. Zuvor waren Verhandlungen über den Einbau einer Schikane, um die Hochgeschwindigkeitsgerade auf dem Indy-Kurs zu "entschärfen" und damit den Michelin-Rennställen eine Teilnahme zu ermöglichen, gescheitert. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Was in Indy passiert ist, war für alle ein Weckruf!"

Share if you care.