Kolportiert: Orange Jugend will Geld von Haubner

BZÖ ist bei der Suche nach Geldquellen kreativ: Ministersprechtage als "Zukunft Österreich Tour" und "Zukunft soziales Österreich"

Arm, ärmer, orange – das BZÖ ist weiter auf der Suche nach Geldquellen. Immer öfter nutzt es dabei die Ministeriumsinfrastruktur für seine Zwecke – etwa, in dem sie ihre Ministersprechtage zur "Zukunft Österreich Tour" umgestalten. Bei Sport-Staatssekretär Karl Schweitzer heißt es "Zukunft bewegtes Österreich", bei Sozialministerin Ursula Haubner und ihrem Staatssekretär Sigisbert Dolinschek "Zukunft soziales Österreich". Rein zufällig ganz in Orange.

Nun versucht auch die BZÖ-Jugendorganisation an Ministeriumsgeld zu kommen. Seit Kurzem gibt es in einigen Bundesländern BZÖ-Jugendorganisationen, die sich "Generation Zukunft Steiermark" oder "Generation Zukunft Wien" nennen. Noch im Sommer wollen sie sich unter ihrem Obmann Andreas Rabl zur "Generation Zukunft Österreich" (GZÖ) zusammenschließen – Subventionen bekommen sie aber frühestens im nächsten Jahr.

Daher probieren es die jungen Orangen über einen Umweg: Vor Kurzem haben sie sich im Sozialministerium um eine Förderung für "Jugendseminare" in der Höhe von rund 60.000 Euro beworben – allerdings nicht als GZÖ, sondern als eingetragener Vereins namens "Next Generation".

"Next Generation"-Obmann ist Alexander Schiel, der auch als Organisationsverantwortlicher in der BZÖ-Zentrale unter Uwe Scheuch arbeitet. Außerdem ist er oranger Bezirksrat in Wien-Favoriten.

Derzeit warten etwa hundert andere Jugendinitiativen auf Geld aus dem Sozialministerium, im dafür vorgesehen Topf liegen für das zweite Halbjahr 2005 aber nicht viel mehr als 60.000 Euro. Gibt Haubner der "Next Generation" also die angestrebte Förderung, gehen alle anderen leer aus. Der Sozialsprecher der Grünen Karl Öllinger: "Es ist unerträglich, wie das BZÖ versucht, auf Kosten der Steuerzahler ihre Parteistruktur zu subventionieren." (Barbara Tóth/DER STANDARD, Printausgabe, 16./17.7.2005)

Share if you care
6 Postings
Die BZÖ Jugendorganisation hat Ihren ersten Parteitag

im Austria Center, besser gesagt in der Telefonzelle davor. ;-)

Ich gründe auch eine Initiative: Zukunft BZFPÖ-freies Österreich

Aber geh, Herr Öllinger!

Ist es tatsächlich so, dass andere Parteien - die Ihre mit eingeschlossen - sich ihre Parteistruktur nicht vom Steuerzahler erhalten lassen?

Das Füllhorn der Partei-Subventionen wird doch nicht so wählerisch sein....

Tja, aber die BZÖ scheint eine reine Erfindung von Schüssel zu sein.
Auf www.zukunft.at stehts doch. eine Iniative von Wolfgang Schüssel wie auch die BZÖ, denn die parallelen sind mittlerweile fast schon beängstigend und alles läuft darauf hin, der BZÖ unter die Arme zu greifen wos geht, ohne es sagen zu müssen.

Vielleicht sollten´s beim

Orangen-Verkauf GELD verdienen oder nicht?

Armin vom Berg der Freude

Aber Öllinger, geh bitte! Irgendwann gewöhnt man sich - auch daran.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.