Tschechiens Premier in Wien: "Beziehungen so gut wie noch nie"

20. Juli 2005, 12:20
1 Posting

Schüssel lobt Jiri Paroubeks Vorschlag einer "Geste"

Wien - Ob die Chemie zwischen zwei Staatsmännern stimmt, lässt sich an den kleinen Gesten ablesen. Beim Wien-Besuch des tschechischen Premiers Jirí Paroubek am Donnerstag gab es derer viele. Wolfgang Schüssels spontaner Handschlag, als Paroubek in Wien seine Idee einer "Geste" für jene Sudetendeutsche, die im antifaschistischen Widerstand waren, noch einmal bekräftigte, etwa. Oder die lockere Atmosphäre beim anschließenden Staatsbankett, bei dem sowohl Schüssel wie Paroubek ihre Sakkos auszogen und sich mit "Lieber Wolfgang" und "Lieber Jirí" ansprachen.

Ostentative Herzlichkeit statt bilateraler Verkrampfungen also: "Unsere Beziehungen sind so gut wie nie", lautete der dazu passende Stehsatz. Schüssel lobte Paroubeks geplante Geste als "mutig", Paroubek lobte die anstehende österreichische EU-Präsidentschaft: "Es gibt keinen besseren Ratspräsidenten als Wolfgang Schüssel."

Der Sozialdemokrat Paroubek, seit April 2005 im Amt, ist bereits der vierte tschechische Premier, mit dem Schüssel in seiner Kanzlerzeit zu tun hat. Sein Vorgänger Stanislav Gross stolperte über eine Immobilienaffäre. "Bereite dich darauf vor, dass du auch nach den nächsten tschechischen Wahlen im Mai 2006 mit mir zu rechnen hast", scherzte Paroubek gegenüber Schüssel - ein Satz, der dem selbstbewussten Machtanspruch des neuen Premiers gerecht wird. Auch von Wien aus attackierte Paroubek seinen politischen Widersacher, den bürgerlichen Staatspräsidenten Vaclav Klaus. Mit seiner Kritik an der geplanten Geste gegenüber sudetendeutschen Antifaschisten begebe er sich "in solche Gesellschaft wie jener der Sudetendeutschen Landsmannschaft". Nur bei der von tschechischer Seite geforderten Arbeitnehmer-Freizügigkeit zeigte sich Schüssel wenig herzig: Die siebenjährigen Übergangsfristen seien "sinnvoll" und bleiben aufrecht. (DER STANDARD, Printausgabe, 15.07.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schüssel und Paroubek: Ostentative Herzlichkeit statt bilateraler Verkrampfungen

Share if you care.