Israelin von Rakete getötet

15. Juli 2005, 00:38
8 Postings

Geschoß wurde vom Gaza-Streifen aus abgefeuert - Abzug gefährdet

Jerusalem - Eine Rakete, die vom Gaza-Streifen aus abgeschossen wurde, ist am Donnerstag in ein Haus im Süden Israels eingeschlagen. Eine israelische Zivilistin wurde dabei laut Rettungskräften getötet.

Die Getötete war das erster Opfer einer palästinensischen Rakete seit Beginn einer Waffenruhe vor rund fünf Monaten. Raketenangriffe vom Gaza-Streifen zogen im vorigen Jahr zu Offensiven der israelischen Streitkräfte in den Autonomiegebieten nach sich.

Die Rettungsorganisation Zaka erklärte, die Rakete habe ein Haus in Netiv Haasara, einem kollektivierten landwirtschaftlichen Betrieb, getroffen. Die Al-Aksa-Märtyrerbrigaden, eine radikale Splittergruppe der dominanten Fatah-Bewegung von Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas, erklärte, zwei Raketen vom Gaza-Streifen aus abgefeuert zu haben. Es war aber nicht klar, ob es eine von diesen war, die die Frau tötete.

Die Tat könnte den Plan des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon, den Gaza-Streifen kommenden Monat zu räumen, komplizieren. Die Gegner des Abzugs haben argumentiert, dass dadurch Anschläge wahrscheinlicher würden. (APA/Reuters)

Share if you care.