Aufregung um Sommerlager von Burschenschaft "Olympia"

14. Juli 2005, 16:00
1 Posting

Hotelleriebetriebe befürchten beträchtlichen Imageschaden

Linz - Aufregung herrscht um ein Sommerlager, das die Wiener Burschenschaft "Olympia" im Salzkammergut in Oberösterreich plant.

Von 17. bis 23. Juli soll die Veranstaltung unter dem Motto "Abenteuer - Kultur - Gemeinschaft" in Gosau stattfinden. Bei den Tourismusverantwortlichen der Region und der Welser Initiative gegen Faschismus regt sich Widerstand.

Wie der Vorsitzende der Initiative, Robert Eiter erklärte, zeige das Logo des Camps eine "Tyr-Rune", die im Dritten Reich Absolventen der SA-Reichsführerschulen am Ärmel getragen haben. Auf der Website des Lagers sei ein von Hans Baumann komponiertes Lied zu hören, der für die "Feierkultur" innerhalb der Hitlerjugend zuständig war. Die Burschenschaft "Olympia" ist laut Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) als rechtsextrem einzustufen.

"Es ist schockierend, wenn zehn- bis 20-jährige Kinder und Jugendliche im Jahr 2005 auf so eine Ideologie eingeschworen werden können, ohne dass die Sicherheitsbehörden das verhindern", kritisierte Eiter. Das Problem sei nicht, dass die Veranstaltung in Gosau stattfinden soll, sondern dass es ein derartiges Lager überhaupt gebe und dass Eltern ihre Kinder daran teilnehmen lassen, sagte der Direktor des Tourismusverbandes Inneres Salzkammergut, Dietmar Habe.

Eine gewisse Tendenz sei zwar erkennbar, aber vorerst kein strafrechtlicher Tatbestand, erklärte Michael Tischlinger von der Sicherheitsdirektion für Oberösterreich. Man werde die Veranstaltung jedoch genau beobachten.

Die Hotelleriebetriebe jedenfalls befürchten einen beträchtlichen Imageschaden. (APA)

Share if you care.