Neues Mineral in Südtirol entdeckt

21. Juli 2005, 12:34
3 Postings

"Lanthan-Dissakisit" wurde 2000 am Hochwart im Ultental gefunden - nun Anerkennung als Mineral

Bozen - "Lanthan-Dissakisit" ist der Name eines neuen Minerals, das in Südtirol entdeckt und am Donnerstag präsentiert worden ist. Gefunden wurde das Gestein mit einem vergleichsweise großen Durchmesser von 2,5 Zentimeter bereits im September 2000 am Hochwart im Ultental.

Lanthan-Dissakisit ist ein Silikat und gehört zur Familie der Epidote. Es ist charakterisiert durch einen hohen Gehalt an seltenen Erden, insbesondere Lanthan (daher der Name) und Cer (auch Zer bzw. Cerium). Bereits die Gesteine in denen es vorkommt - die Peridotite - sind selten im Alpenraum, kommen aber gehäuft am Kamm zwischen dem Ultental und dem Val di Sole zwischen dem Maraun- und dem Kirchbergtal vor. Diese Peridotite bestehen zum Großteil aus Olivin, Klino- und Orthopyroxen, Amphibol, Spinell und Granat (Pyrop) und stammen aus dem Erdmantel.

Entstehungsalter

Die Untersuchungen ergaben, dass die Gesteine und damit der Lanthan-Dissakisit bei sehr hohem Druck (bis zu 27.000 bar) und Temperaturen um 800 Grad entstanden sind und mindestens aus 80 Kilometern Tiefe stammen. Altersbestimmungen ergaben ein Entstehungsalter um 330 Millionen Jahre.

Gefunden hatte die ungewöhnlichen Mineralkörner ein Geologe und passionierter Mineraliensammler im Rahmen von geologischen Erhebungen für die Erstellung von Karten. Die Internationale Mineralogische Kommission hatte das Mineral in der Folge als solches anerkannt. Er wurde nun dem Südtiroler Naturmuseum übergeben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Lanthan-Dissakisit" heißt das neu entdeckte Mineral.

Share if you care.