Deutschland: Frauenförderung erstmals von Rechnungshof geprüft

13. Juli 2005, 13:20
posten

Lob für Maßnahmen an Fachhochschulen in Baden-Württemberg - Keine Mittelkürzung geplant

Baden-Württemberg - Erstmals hat ein deutscher Rechnungshof die Finanzierung von Frauenförderung kontrolliert: Der Landesrechnungshof prüfte die Verwendung der Mittel, die in Baden-Württemberg zur Steigerung des Frauenanteils bei Fachhochschul-Professuren eingesetzt werden. In seiner jüngst veröffentlichten Denkschrift lobt der Rechnungshof diesen Mitteleinsatz als ordnungsgemäß, wirtschaftlich und notwendig. Zusätzlich empfiehlt er eine Weiterfinanzierung.

Keine Mittelkürzung

Das Lob der PrüferInnen ist umso bemerkenswerter, als der Rechnungshof in seinen Denkschriften vorzugsweise Prüfungen dokumentiert, bei denen er eine Verschwendung öffentlicher Mittel festgestellt hat. Daher finden sich in den Denkschriften nur selten so anerkennende Formulierungen wie im Beitrag zur Förderung von Wissenschaftlerinnen für eine Fachhochschul-Professur. Die Verwaltungspraxis bei den Fördermaßnahmen bewertet der Rechnungshof nicht nur als korrekt, sondern sogar als "kundenorientiert und professionell". Der Frauenanteil bei den Professuren (derzeit rund 10 Prozent) sei nach wie vor viel zu niedrig, obwohl die Förderung zu Fortschritten beigetragen habe. In der Folge befürwortet der Rechnungshof eine "Weiterführung erfolgreicher Instrumente" und verzichtet auf Vorschläge zu Mittelkürzungen.

"Handlungsbedarf bestätigt"

Für die Sprecherin der Landeskonferenz, Prof. Dr. Margot Körber-Weik, Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, sind die Hauptergebnisse "in Zeiten knapper Kassen geradezu eine Sensation. Sie bestätigen Handlungsbedarf und rechtfertigen den Einsatz öffentlicher Mittel zur Frauenförderung, stärken also auch die Arbeit aller Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten".

Große Zahl an Professorinnen

Besonders gut beurteilt der Rechnungshof die speziellen Instrumente an Fachhochschulen, die im Mittelpunkt der Prüfung standen und überregional wirksam sind: "Als strategisch schlüssig und (nachweisbar) erfolgreich erwiesen sich bei der Prüfung insbesondere das Mathilde-Planck-Lehrauftragsprogramm und das Informations- und Seminarangebot der Koordinierungsstelle der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an Fachhochschulen in Baden-Württemberg". Aus diesem kostengünstigen Maßnahmenpaket ist bereits eine große Zahl von Professorinnen hervor gegangen – bundesweit bis Ende 2003 mindestens 26, derzeit mindestens 43. An den Fachhochschulen im Land erhöhte sich dadurch der Frauenanteil bei den Professuren stärker als an den anderen Hochschularten und im Bundesdurchschnitt.

Mehr zu den speziellen FH-Frauenförderungs-Instrumenten >>> Überregional angelegtes Maßnahmenpaket

Über die Befürwortung der speziellen FH-Instrumente freut sich Körber-Weik am meisten. Denn "sie erhöht die Chance, dass zumindest der Kern der Frauenförderung an Fachhochschulen nach dem Auslaufen des aktuellen Bund-Länder-Sonderprogramms im Jahr 2006 aus Landesmitteln weiter finanziert wird". Diesen Kern bildet ein überregional angelegtes Maßnahmenpaket, das Akademikerinnen für die Fachhochschul-Professur motiviert und auf ihrem Weg zum Ziel unterstützt. Es erleichtert hierfür den Zugang zu zielgerechten Informationen und Ausschreibungen, die Entwicklung von Bewerbungsstrategien und den Erwerb von Berufungsvoraussetzungen. Den Einstieg eröffnet die Website Gleichstellung; sie enthält alles Wissenswerte rund um die Fachhochschul-Professur sowie eine Online-Datenbank, die als interaktive Vermittlungs- und Kontaktbörse dient. Entwickelt wurde das Ganze von der Landeskonferenz der FH-Frauenbeauftragten in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsministerium – gestützt auf die Koordinierungsstelle der Landeskonferenz, die das Maßnahmenpaket auch umsetzt.

Künftig effizientere Verwendung

Sogar in seinen Empfehlungen spricht sich der Rechnungshof nachdrücklich für die Frauenförderung an Fachhochschulen aus. Darüber hinaus macht er aber auch Vorschläge zur Frauenförderung an allen Hochschularten, die über den Prüfbereich weit hinaus reichen. Auch bei dieser Gesamtschau wird das Volumen der "im Vergleich zu vielen anderen Förderbereichen geringeren finanziellen Mittel" nicht in Frage gestellt. Stattdessen setzt der Rechnungshof auf eine effizientere Verwendung der Mittel. Nach seinen Vorstellungen eignen sich hierfür landesweite Ziel- und Zeitvorgaben des Ministeriums sowie Zusammenführungen von Organisationseinheiten und Förderprogrammen, was die Freude der Geprüften trübt. Weder das Wissenschaftsministerium noch die Landessprecherinnen der Frauenbeauftragten halten solche momentan gängigen Standardrezepte ohne genaueren Nachweis für zielführend. Insbesondere der damit einher gehende Bürokratisierungsaufwand werde regelmäßig unterschätzt. Er untergrabe aber genau das Ziel der Effizienzsteigerung, das der Rechnungshof zu Recht anstrebe. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Deutscher Rechnungshof lobt Erfolge der Frauenförderung an Hochschulen - im speziellen an Fachhochschulen in Baden-Württemberg und plädiert für effektivere Nutzung dieser.
Share if you care.