Jazzfest: Do the "Wright" thing

12. Juli 2005, 20:29
posten
Die Arme wurde nun schon dreimal verschoben - örtlich ebenso wie terminlich - Lizz Wright. Aber das passt schon. Schließlich will das Jazzfest seinen Besuchern einen möglichst stimmungsvollen und vor allem trockenen Rahmen für den Auftritt der jungen Amerikanerin bieten.

Wright wurde bei einem Billie-Holiday-Tribute-Konzert in Chicago entdeckt - und dort vom Fleck weg mit einem Vertrag des vor allem für seinen Jazz weltberühmten Labels Verve bedacht. Eben dort hat die Nina Simone verehrende Ausnahmesängerin nun ihr zweites Album veröffentlicht, das sie nun live präsentieren wird: "Stop".

Den Titelsong dafür hat jedenfalls Joe Henry geschrieben. Jener Mann, der mit großer Sensibilität das Album "Don't Give Up On Me" des schwergewichtigen Soul-Gottes Solomon Burke produziert hat und generell kaum einen Finger rührt, wenn er nicht wirklich von einer Sache überzeugt ist.

Auf "Stop" covert Lizz Wright zudem die Ballade "Old Man" des ewigen Hippies Neil Young. Eine gute Wahl, auch wenn ihr dieser Ausflug ins Folk-Fach sogleich Vergleiche mit Norah Jones eingebracht hat - von wegen der Vermengung von Pop mit seiner Heiligkeit, dem Jazz. Aber derlei Schubladendenken ist für Buchhalter. Also: Let Lady Wright get it right! (flu/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 13. 7. 2005)

17. 7. 1., Am Rathausplatz bei freiem Eintritt! Beginn: 18.00
Share if you care.