Römerquelle peilt Export-Euro-Million an

11. Juli 2005, 17:44
posten

Mehr als 45 Prozent sollen in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin erzielt werden - Unternehmen setzt auf Markenaufbau über Gastronomie

Wien - Der zum Coca-Cola-Konzern gehörende Mineralwasserabfüller Römerquelle will heuer rund eine Million Euro aus Exporterlösen erwirtschaften. Mehr als 45 Prozent davon sollen in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin erzielt werden, so das Unternehmen am Montag. Im ersten Halbjahr 2005 verzeichnete Römerquelle laut Geschäftsführerin Karin Trimmel wertmäßige Zuwächse bei den Ausfuhren von fast 18 Prozent. Im Geschäftsjahr 2004 hatte das Unternehmen im Gesamtgeschäft einen Absatzrückgang hinnehmen müssen.

Markenaufbau über Gastronomie

Auf den Exportmärkten (Deutschland, Ungarn, Slowenien, Slowakei und der Schweiz) verfolgt Römerquelle nun den Markenaufbau über die Gastronomie. Es könne, so Trimmel, nicht der Weg der Römerquelle sein, sich mit hohen Listungsgebühren bei Lebensmitteldiskontern einzukaufen, um dann als hochwertige Premiummarke verschleudert zu werden. Außerdem müssten noch hohe Logistikkosten einkalkuliert und namhafte Beträge in Konsumentenwerbung investiert werden.

Verbesserung der Wertschöpfung

Die gewählte Exportstrategie der Römerquelle führe zur steten Verbesserung der Wertschöpfung: So sei der wertmäßige Anteil der Gastronomiepackungen an den Ausfuhren im ersten Halbjahr 2005 von 47 auf 66 Prozent gestiegen, der Anteil der Emotion-Getränke von 22 auf 30 Prozent. Auch am Berliner Markt könne die ertragsorientierte Entwicklung nachvollzogen werden. Hier halte Römerquelle bei durchschnittlichen Verkaufspreisen von 1 Euro für die 1-Liter-Flasche und von 1,30 Euro für eine 0,5 l-Flasche Emotion. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.