Vranitzky: SPÖ bewegt sich "in Richtung BZÖ" und "vertreibt Wähler"

11. Juli 2005, 09:46
165 Postings

Ex-Kanzler übt Kritik an Bundespartei: "Muss zu Grundsätzen stehen" - Gusenbauer als nächster Kanzler "wäre vorstellbar"

Wien/Innsbruck - Der frühere SPÖ-Bundeskanzler Franz Vranitzky kritisiert die aktuelle Politik der SPÖ auf Bundesebene. "In der Politik geht es darum, sich zu Grundsätzen zu bekennen", mahnte Vranitzky im Gespräch mit der "Tiroler Tageszeitung". Sich bei Themen wie der EU-Erweiterung oder der Asylfrage "in Richtung BZÖ zu bewegen", werde vom Wähler als Taktik erkannt und nicht gutgeheißen. "Ein solcher Schwenk vertreibt mehr Wähler, als er bringt."

Der Altbundeskanzler hat "kein gutes Gefühl dabei", dass die SPÖ, nach heftigen internen Querelen, einer Verschärfung des Asylgesetzes zugestimmt habe. Da habe "das Handwerk nicht gestimmt". Die ÖVP habe einen strittigen Text vorgelegt, doch den Zwist darüber habe es in der SPÖ gegeben, die gar nicht der Regierung angehöre.

Vranitzky rechnet mit Nationalratswahlen erst im Herbst 2006. Die SPÖ mit ihrem Vorsitzenden Alfred Gusenbauer müsse sich dabei "besonders anstrengen". Dann "wäre es vorstellbar", dass der nächste Bundeskanzler Gusenbauer heiße. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Vranitky: "Gusenbauer muss sich besonders anstrengen".

Share if you care.