Leichenbergung verzögert sich - Unklarheit über weitere Opfer in U-Bahn bleibt

9. Juli 2005, 17:51
posten

Laut Medienberichten wird nach einem gebürtigen Marokkaner gefahndet, der auch in Madrid-Anschläge verwickelt war - Polizei: Bomben explodierten zeitgleich - Blair: Kein Zusammenhang mit Irak-Krieg

London - Zwei Tage nach den Terroranschlägen in London versuchten die Rettungskräfte zunächst weiter vergeblich, die letzten Leichen aus einem der getroffenen U-Bahn-Schächte zwischen den Stationen King's Cross und Russell Square zu bergen. Es sei noch unklar, wie viele Leichen sich dort befänden, sagte ein Polizeisprecher. Die Einsatzkräfte seien gezwungen, "langsam, methodisch und äußerst genau" vorzugehen, um keine Spuren zu verwischen. Etwa 25 Menschen galten am Samstag noch als vermisst. 69 Verletzte lagen in Krankenhäusern, davon 15 in kritischem Zustand.

Spur nach Marokko?

Großbritannien soll indes mehrere europäische Länder um Informationen zum marokkanischen Geistlichen al-Guerbouzi gebeten, der auch in die Anschläge von Madrid 2004 und Casablanca 2003 verwickelt gewesen sein soll. Er gilt als einer der Anführer der "Islamischen marokkanischen Kampfgruppe" (GICM). Die britische Anfrage sei bereits am Donnerstag nur Stunden nach den Explosionen gestellt worden, berichteten "The Independent" und "Daily Mail" übereinstimmend. Der 45-Jährige lebte laut "The Independent" seit 1986 mit seiner Familie in Großbritannien, ehe er sich im vergangenen Jahr vermutlich nach Frankreich absetzte. Unter anderem soll Guerbouzi mit dem Palästinenser Abu Katada in Verbindung stehen, der als "geistiger Anführer" der Al Kaida in Europa gilt. Katada ist derzeit unter den britischen Anti-Terror-Gesetzen in Haft.

Blair will Wurzeln bekämpfen, kein Zusammenhang mit Irak-Krieg

"Ich glaube, diese Art des Terrorismus hat sehr tiefe Wurzeln", sagte Blair der BBC. Dazu gehörten auch ein Mangel an Demokratie und der anhaltende Konflikt im Nahen Osten. Die Anschläge hätten den politischen Führern auf der Welt deutlich gemacht, dass Probleme wie etwa die Armut angegangen werden müssten. Auch müssten das Verständnis zwischen Menschen verschiedener Religionen verbessert und Wege zur Beendigung des Nahost-Konflikts gefunden werden. Einen Zusammenhang mit dem Irak-Krieg wies Blair jedoch zurück. Schließlich hätten sich die Anschläge des 11. September 2001 vor dem Einmarsch im Zweistromland ereignet. Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) forderte in der "Bild am Sonntag" eine engere Kooperation der EU im Kampf gegen den Terror.

Bomben explodierten zeitgleich

Die Londoner Polizei gab indessen bekannt, dass die drei Bomben in der Londoner U-Bahn nahezu gleichzeitig explodierten. Die Bombe bei Aldgate sei gegen 8.50 Uhr Ortszeit (9.50 Uhr MESZ) "Sekunden" vor den anderen hochgegangen. Dies lasse auf den Einsatz von Zeitzündern für die Sprengsätze schließen. Bisher hatte es geheißen, die Detonationen seien nicht gleichzeitig gewesen. (APA/AP/AFP/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Feuerwehrmänner haben mit erschwerten Umständen zu kämpfen

Share if you care.