Nokia könnte zu Lasten Europas mehr in Asien produzieren

16. Juli 2005, 10:02
3 Postings

Nokia-Chef: "Wir müssen mehr Anreize bieten, um Arbeit attraktiver zu machen"

Der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia könnte nach Worten des Unternehmenschefs zu Lasten seiner europäischen Standorte mehr in Asien produzieren. "Unsere Produktion in Europa ist wettbewerbsfähig, aber der Druck ist hoch - zum Beispiel aus Asien", sagte Nokia-Chef Jorma Ollila am Freitag bei einem Treffen führender europäischer Wirtschaftsvertreter in Helsinki.

"Wahrscheinlich wird Asien zulegen."

"Ich glaube nicht, dass wir den Anteil unserer europäischen Produktion erhöhen werden. Wahrscheinlich wird Asien zulegen." Ollila zufolge beträgt der Anteil europäischer Standorte an der Nokia-Produktion derzeit rund 40 Prozent. Zu einem Zeitrahmen für ein Hochfahren der Produktion in Asien äußerte er sich nicht.

Reformen

Der Nokia-Chef drängte auch die Politik zu raschen Reformen in der Europäischen Union (EU), um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. "Ansonsten werden wir noch drei bis vier weitere Jahre der Stagnation haben." Dabei nannte er unter anderem eine Flexibilisierung des Arbeitsmarkts. Die durchschnittliche Arbeitszeit sei in Europa niedriger als in den USA und in Asien. "Ich glaube, es ist eine Frage der Steuern. Wir müssen mehr Anreize bieten, um Arbeit attraktiver zu machen."(APA/Reuters)

Link

Nokia

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nokia-Chef Jorma Ollila

Share if you care.