Berglandmilch: Bauernmilchpreis geringfügig höher

29. Juli 2005, 20:35
1 Posting

Österreichs größte Molkerei zahlte heuer einen etwas höheren Milchpreis als 2004

Wien - Österreichs größte Molkerei, die Berglandmilch, hat im ersten Halbjahr des heurigen Jahr einen etwas höheren Bauernmilchpreis gezahlt als im Vergleichszeitraum 2004. Auch nach der im Mai erfolgten Senkung der Erzeugerpreise liegt der von der Molkerei gezahlte Milchpreis praktisch auf dem gleichen Niveau wie 2004. "Der von Berglandmilch gezahlte Preis ist um 0,2 Cent (pro Kilo) höher als im Vorjahr", sagte Anton Haimberger, Obmann der Berglandmilch, einer Genossenschaft im Besitz von 14.000 Bauern. Haimberger sprach auf der Bilanzpressekonferenz der Berglandmilch am Freitag in Wien.

Preisvergleiche auf der richtigen Basis

Es sei wichtig, die tatsächlich ausbezahlten und nicht die angekündigten Summen für Preisvergleiche zu benutzen, betonte Haimberger. Der bei Berglandmilch angelieferte Rohstoff zeichnet sich durch vergleichsweise hohe Werte bei Fett, Eiweiß bzw. durch einen relativ hohen Anteil so genannter "S-Klasse"-Milch aus.

Wie berichtet, hat die Senkung bei den Erzeugerpreisen im Frühjahr zu massiven Bauern-Protesten geführt. Erzeugergemeinschaften verlangen bis September eine Anhebung des derzeitigen Bauernpreises von etwa 28 auf 35 Cent pro Kilo.

Josef Braunshofer, Geschäftsführer der Berglandmilch, wollte das heikle Thema der künftigen Milchpreise nicht anhand konkreter Zahlen kommentieren. "Wir können nur einen leistbaren Milchpreis zahlen, der nicht auf Substanz des Unternehmens geht", sagte Braunshofer. Die Berglandmilch rechnet in ihren Geschäftsplänen 2005 mit einem ähnlich hohen Erzeugerpreis wie 2004.

Milchbauernsterben geht weiter

Der Erzeugermilchpreis habe ohnedies nur "wenig Einfluss" auf die strukturellen Veränderungen, meinte Obmann Haimberger. Das Milchbauern-Sterben halte unabhängig von den Preisen schon seit Jahrzehnten an. Mitte der Sechzigerjahre hat es in Österreich noch 220.000 Milchbauern gegeben, heute sind es nur mehr etwas mehr als 50.000. "Vor dem EU-Beitritt war der Milchpreis noch höher und trotzdem sind auch damals die Milchbauern immer weniger geworden."

Laut Berglandmilch belief sich der Erzeugermilchpreis 1994 auf 41,6 Cent, zu dem noch 3,4 Cent an öffentlichen Geldern gekommen ist. Für 2004 verzeichnete die Berglandmilch einen Bauernpreis von 29,6 Cent plus 9,6 Cent an öffentlichen Geldern - etwa in Form von Milchprämien oder von Ausgleichszahlungen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.