NHL: Spieler die Verlierer des Lockout

13. Juli 2005, 19:04
posten

Nach beinahe einem Jahr dürfte der Arbeitskampf mit einem Punktesieg für die Vereinsbosse zu Ende gehen

Los Angeles - Der Arbeitskampf in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL soll in den nächsten Tagen beigelegt werden. Nach monatelangen Verhandlungen ist in der National Hockey League eine Einigung im Streit zwischen der Liga und der Spielergewerkschaft NHLPA über eine neue Tarifvereinbarung ("Collective Bargaining Agreement"/CBA) in Sicht. Am Dienstag werden es exakt 300 Tage sein, seit Commissioner Gary Bettman am 15. September vergangenen Jahres die Aussperrung der Spieler verkündete.

Sprecher beider Parteien dementierten am Freitag einen Bericht der "Los Angeles Times", nach dem eine Einigung bereits erzielt und nur noch der Zustimmung der dafür zuständigen Gremien bedürfe. "Der lang gezogene Prozess wird so lange nicht beendet sein, wie nicht jedes i einen Punkt und jedes t einen Strich hat", sagte die stellvertretende Medienbeauftragte der NHL, Bernadette Mansur. Anfang der kommenden Woche wird die offizielle Bekanntgabe der Einigung erwartet.

Bei einer Einigung darf sich Bettman als der große Gewinner im Arbeitskampf fühlen. Die Spieler geben sich bereits geschlagen. Tschechiens Jaromir Jagr nannte den Kampf gegen die Liga "ein Glücksspiel, das sich nicht ausgezahlt hat".

Sean Avery von den Los Angeles Kings, der unter einem neuen CBA statt 600.000 Dollar jährlich nur noch auf knapp die Hälfte dessen käme, erhebt schwere Vorwürfe gegen Gewerkschaftsführer Bob Goodenow: "Ich bin wütend auf ihn. Wir haben ein Jahr umsonst gegeben. Wir haben nichts gewonnen, wir haben nichts bewiesen, wir haben nichts bekommen." (APA/dpa)

Share if you care.