EU-Krise weckt Ostphantasien

18. Juli 2005, 09:41
posten

Kursanstiege in der zweiten Jahreshälfte erwartet - Ost-Renten als attraktive Alternative zu niedrigen Zinsen in Euro-Land

Wien - Die Finanzmärkte zeigen sich von der Finanz- und Verfassungskrise der Europäische Union unbeeindruckt, und für die neuen EU-Nachbarn in Zentral- und Osteuropa sehen die Anlageexperten der österreichischen Allianz-Gruppe dadurch sogar zusätzliche Chancen. Für die zweite Jahreshälfte 2005 werden daher weitere Kursanstiege erwartet, hieß es bei einem Pressegespräch am Donnerstag in Wien.

"Die Wirtschaft ist derzeit viel stärker als ihr Ruf", sagte Allianz Chief Investment Officer Martin Bruckner am Donnerstag vor Journalisten, "denn trotz des hohen Ölpreises läuft der Wirtschaftsmotor recht ruhig." Dies zeige die gesunkene Abhängigkeit der Wirtschaft vom Rohölpreis, so Bruckner, der den eigentlichen Flaschenhals bei der Ölversorgung weniger bei der Förderung, als viel mehr bei dem über Jahre vernachlässigten Ausbau der Raffineriekapazitäten sieht.

Kursanstiege in Sicht

Für die zweite Jahreshälfte 2005 rechnen die Anlageexperten der österreichischen Allianz Gruppe mit weiteren Kursanstiegen. "Es ist sehr viel Liquidität im Markt", erklärte Bruckner. In Europa helfe der Rückgang des Euro der exportlastigen Wirtschaft. In der aktuellen Asset Allocation werde die Übergewichtung des Aktienanteils kurzfristig aus Trading-Überlegungen etwas zurückgefahren, der Anteil von Renten aus den osteuropäischen Konvergenzländern bleibe unverändert hoch.

Die neuen EU-Nachbarländer in Zentral- und Osteuropa zeigen durch fallende Inflationsraten ein weiterhin sinkendes Zinsniveau und profitieren nach Einschätzung der Allianz Experten sogar von der EU-Verfassungskrise. Damit bewahren sie sich länger ihre geldpolitische Flexibilität zur Unterstützung ihrer Wirtschaftspolitik und haben nun realistischere Zeiträume für die Erreichung der Maastricht-Ziele. "Lieber ordentlich, als schnell und übereilt", kommentierte Martin Maier, Geschäftsführer der Allianz Invest KAG, diese neue Situation. Schon bisher hätten Ost-Renten durch die höhere Nominalverzinsung eine attraktive Alternative zu den niedrigen Zinsen in Euroland dargestellt: "Im Gegensatz zu Kerneuropa zeigen die Fundamentaldaten dieser Länder einen anhaltend positiven Trend, der sich auch in kontinuierlichen Rating-Verbesserungen äußert", so Maier.

Kaum politischer Einfluss

Auch die im September in Polen und nächstes Jahr in Ungarn und Tschechien anstehenden Parlamentswahlen sollten daran kaum etwas ändern. "Reformen sind oft unpopulär, und die Halbwertszeit von Regierungen in Osteuropa ist dadurch recht niedrig", so Maier. Doch die Erfahrung zeige, dass die grundsätzliche Ausrichtung der Regierungsprogramme weitgehend unabhängig vom Wahlausgang sei und damit kaum Einfluss auf die Konvergenz und das Börsengeschehen habe.

Die Allianz Invest KAG, eingebettet in ein internationales Netzwerk von Analysten und Portfolio-Managern, gehört mit einem Fondsvolumen von 8,8 Mrd. Euro eigenen Angaben zufolge den vier größten Kapitalanlagegesellschaften (KAG) in Österreich. Weltweit gilt die internationale Allianz Group als einer der führenden Finanzdienstleister mit einem betreuten Vermögen von rund 1,1 Billionen Euro. (APA)

Share if you care.