Inspiration auf Österreichisch

Severin Corti
5. Juli 2007, 14:14
  • Das "Harry's Time" hat einen Schanigarten, der wegen Regen nicht gezeigt wird
    foto: g. wasserbauer

    Das "Harry's Time" hat einen Schanigarten, der wegen Regen nicht gezeigt wird

Harry's Time: Am Lueger-Platz wird durchaus schlau renovierte Wiener Küche serviert. Das könnte ein Hit werden

Wien, das wissen energische Touristen, hat viele schöne Plätze. Sie heißen Minoriten- und Josefsplatz, Am Hof oder Hoher Markt, Peters-, Helden- und Ballhausplatz - und meist haben sie eines gemein: Da lädt rein gar nichts zum Verweilen ein. Kein Wirt stellt seinen Garten raus, keine Bar öffnet die Türen, so weit es nur geht, kein Café macht einen auf Paris. Am Dr.-Karl-Lueger-Platz, einer weiteren schönen Lücke im Gassengewirr (wenn auch mit hässlichem Namen), ist das anders. Das Café Prückel rollt seit jeher einen entspannten Schanigarten aus. Diagonal gegenüber wird auf der komfortablen Plachutta-Terrasse bei 30 Grad und mehr über Schulterscherzel und Schnittlauchsauce gebrütet - völlig freiwillig, wie es scheint.

Ab sofort kann auf dem Platz mit der prächtigen Platane auch gut gegessen werden. Das Lokal heißt "Harry's Time", was aus der Küche kommt, ist dessen ungeachtet ziemlich österreichisch - vor allem aber selten inspiriert. Aber schön der Reihe nach: Ein Lokal gleichen Namens gab es die längste Zeit gut versteckt hinter dem ehemaligen Gericht Riemergasse. Der Standort galt in der Branche als Top-Location für einen Bauchfleck, Betreiber Harald Prandstätter machte daraus ein Restaurant mit gepflegtem Essen. Spannend wurde es, als Sohn Florian beschloss, selbst in der Küche zu werken.

Christian Domschitz, genialer Koch, Erfinder des Hummerkrautfleisches und Freund des Hauses, stand damals kurz vor Dienstantritt bei der Firma Mörwald und nahm sich des Zöglings an. "Der war täglich drei Stunden da und hat ihm gezeigt, was Sache ist - einen Monat lang", erzählt Prandstätter, "jetzt war Florian noch zwei Monate in Paris (im Stadtpalais des Zweisterners Apicius, Anm.), aber sonst ist alles auf seinem Mist gewachsen."

Und das ist wesentlich mehr, als manch dekorierter Gastro-Zampano je zustande bringen wird: eine für den gastronomischen Konservativismus Wiens geradezu hitverdächtige Küchenlinie nämlich, die zwischen gemütlicher Gutbürgerlichkeit und zeitgemäßer Interpretation auf ziemlich ausgereifte Weise zu spielen versteht. Das Thunfischbratl mit lauwarmem Speckkrautsalat ist da ein perfektes Beispiel: Zum klassisch angemachten Kraut wird ein gekümmeltes, ganz kurz gebratenes Thunfischfilet serviert, dazu ein feines, reduziertes Bratensaftl - fertig ist ein Gericht, das stadtfein gemachte Schweinsbraten-Vernichter richtig bezaubern sollte. Die unvermeidlichen Eiernockerln (getrüffelt . . .) geraten bissfest und cremig. Sie sind als Zwischengericht konzipiert, das auch an der Bar mit ihren Stehpulten (und speziell dafür entworfenen Besteckladen) genossen werden soll. Bis zwei Uhr früh gibt es solche und andere Leckerbissen, die im 20-Minuten-Takt um wohlfeile vier Euro unter die Trinker gebracht werden.

Auch das "Rindsgulasch vom Filetsteak", ein medium-rare gebratenes Steak mit Wachtel-Spiegelei und Fächergurke in schlicht sehr gutem Gulaschsaft wird den Typus des bourgeoisen Feinspitzes mit Sicherheit betören. Gerichte wie diese hat es schon im alten Lokal gegeben, wie auch die Idee des Abendmahls, bei dem um 39 Euro Gang um Gang um Gang aufgetragen wird, bis man irgendwann die Notbremse zieht. Der luftige Luegerplatz sollte sich als idealer Ort erweisen, um auch auf Repräsentation bedachte Kundschaft mit dieser Mischung aus Opulenz, Biedersinn und Delikatesse entsprechend einzukochen. (Severin Corti/Der Standard/rondo/08/07/2005)

Foto: G. Wasserbauer

Harry's Time
Dr.-Karl-Lueger-Platz 5, 1010 Wien,
Tel. 01/512 45 56
Mo-Fr 09-02 Uhr, Sa 18-02 Uhr
Vorspeisen € 3,90-14,50
Hauptspeisen € 13,50-25,50
Harry’s Time

Share if you care
5 Postings
das service ...

... kann mit der küche leider nicht annähernd mithalten.

grundsätzliches, wie synchronität der speisenabfolge, rechtzeitige getränkebegleitung und nachschenken, fragen nach desserts werden hier nicht einmal ignoriert. freundlich sind sie ja die adretten mäderln, aber das ist auch schon alles.

leider wieder einmal ein übermäßig gehyptes stylisches lokal mit unterdurchschnittlichster servicemannschaft. am falschen ende gespart. schade um die gute küche.

schlechtes service

Das Ambiente ist nett, das Essen war gut. Aufgefallen ist das besonders schlechte (ungeschulte) Service. Daher stimmt das Preis-Leistungsverhältnis für dieses Lokal nicht. Wir haben ein Glas Aperitif bestellt. Uns wurde weder eine Weinkarte angeboten, noch wurden wir gefragt, ob wir sonst etwas trinken wollten. Die Möglichkeit wieder Getränke zu bestellen war erst nach dem Hauptgericht und da war dann die Frage dahingehend, ob wir sonst noch etwas wollten zum Beispiel Kaffee... Ja, wir wollten noch etwas, wenigsten einen zweiten Aperitif und auch ein Dessert. Sehr auf den Arm genommen haben wir uns durch das verrechnete Gedeck gefühlt. Für altes, kaltes Brot erwarten wir nicht zu bezahlen. Was sonst noch zum Gedeck zählt ist fraglich, denn

denn es gab nicht mal Brotteller, Brotmesser... Alles in allem schade um die gute Küche und das Ambiente bei diesem Service.

und hoffentlich gibts die Schokotörtchen noch!!!!

Wir waren 6 Esser. Tintenfisch-Gericht: galt als "möcht´ ich nicht aufessen". Eierschwammerl-Speise: "Schmeckt wie x-mal aufgewärmt, zerkocht."
Die Pasta-Gerichte waren alle sehr gut. Hauptspeisen waren sehr fein. Der Käse hinterließ keine Erinnerung. Die Weine sind fair kalkuliert.
Auf der nach unten offenen, 10-teiligen Skala konten wir uns auf eine 6 einigen.
Das Gewürz, das die Bewertung entscheidend hebt, ist "Sympathie": Sympathie für den entwaffnend ehrlichen Koch, das freundliche Service und den Wirten, der in sein Lokal passt wie die Faust aufs Aug.
Wir werden wieder hingehen. Schön wars.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.