Vor-Gipfelgespräche: Schröder und Blair mit Bono und Geldof

8. Juli 2005, 16:18
3 Postings

U2-Sänger lobt Schröder - Blair will für seine Gipfel-Ziele kämpfen - Geldof: "Drei Milliarden Menschen drängen sie, diesen Weg bis zum Ende zu gehen"

Gleneagles - Am Rande des G-8-Gipfels ist der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder mit den Rockstars Bob Geldof und Bono zusammengetroffen. Der U2-Sänger Bono würdigte nach dem 30-minütigen Gespräch im Golfhotel Gleneagles am Mittwochnachmittag Schröders Bemühungen, die Entwicklungshilfe bis zum Jahr 2015 von 0,28 auf 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts anzuheben. Der Kanzler habe sich diesem Ziel verpflichtet.

"Wir wissen, dass ihm dies das Leben in Deutschland schwer machen könnte", sagte Bono in Anspielung auf die für September geplante Bundestagswahl. Er erwähnte in diesem Zusammenhang auch die deutsch-französische Forderung, zur Finanzierung der Entwicklungshilfe eine Abgabe auf Flugtickets zu erheben.

Schröder zollte Bono und Geldof seine Anerkennung für ihr Engagement für Afrika, wie Regierungssprecher Béla Anda berichtete. "Der Kanzler hat deutlich gemacht, dass Afrika ein Schwerpunkt der deutschen Entwicklungshilfe ist, bleiben wird und auch bleiben muss." Geldof hatte die Live-8-Konzerte vom vergangenen Wochenende initiiert. Bono war bei der Aktion für Afrika mit U2 im Londoner Hyde Park vor 200.000 Menschen aufgetreten.

Beide Musiker und Schröder waren sich nach Angaben aus der deutschen Delegation einig, dass eine erhöhte Entwicklungshilfe auch an Kriterien wie "gute Regierungsführung" geknüpft werden müsse. U2-Sänger Bono sagte dazu den Angaben zufolge: "Wenn die Deutschen etwas sagen, dann tun sie das auch."

Schröder hatte Bono bereits 2001 beim G-8-Gipfel in Genua und im Jänner dieses Jahres am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos getroffen. In Gleneagles sprachen Bono und Geldof auch mit dem britischen Premierminister Tony Blair, US-Präsident George W. Bush und dem kanadischen Ministerpräsidenten Paul Martin.

Blair will für seine Gipfel-Ziele kämpfen

Trotz Widerstands der USA will der britische Premierminister Tony Blair beim G-8-Gipfel im schottischen Gleneagles für eine stärkere Unterstützung Afrikas und für den Klimaschutz kämpfen. "Man muss bereit sein, für das einzutreten, was man für richtig hält", sagte Blair am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit den Rockstars Bob Geldof und Bono. Der Premierminister reagierte damit auf Berichte, wonach er auf Druck der US-Regierung Abstriche von seinen Verhandlungszielen machen werde.

Geldof, der die Live-8-Konzerte vom vergangenen Wochenende organisiert hatte, ermutigte Blair, nicht nachzugeben: "Drei Milliarden Menschen drängen sie, diesen Weg bis zum Ende zu gehen." Die Pressekonferenz fand vor dem gemeinsamen Abendessen der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen und Russlands statt. (APA/AP/dpa)

Share if you care.