"Tatort"-Kommissar will doch nicht bei deutscher Wahl antreten

19. Juli 2005, 15:52
3 Postings

Peter Sodann ist seine künstlerische Karriere wichtiger - MDR kündigte im Falle einer Kandidatur Bildschirmverbot an

"Tatort"-Kommissar Peter Sodann will nun doch nicht für die post-kommunistische PDS in den Deutschen Bundestag einziehen. Er wolle seiner künstlerischen Laufbahn den Vorzug geben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus dem Umfeld des 69-Jährigen. Dies wurde auch von MDR-Intendant Udo Reiter gegenüber "Bunte-T-Online" unter Bezugnahme auf ein persönliches Gespräch mit Sodann am Mittwoch.

Der MDR hatte zuvor angekündigt, dass er Sodann als "Tatort"-Kommissar Bruno Ehrlicher vom Sender nehmen wolle, falls dieser für die PDS kandidiert (etat.at berichtete). Sodann hatte erst am Montag seine Kandidatur als PDS-Spitzenkandidat in Sachsen bekannt gegeben.(APA/dpa/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.