Etappen-Start ohne "Maillot Jaune"

10. Juli 2005, 13:03
12 Postings

Tour-Leader Armstrong startete aus Respekt vor gestürztem Zabriskie nicht im Gelben Trikot - T-Mobile schöpft wieder Hoffnung

Chambord - Die fünfte Etappe der Tour de France startete am Mittwoch ohne das Gelbe Trikot von Chambord nach Montargis. Lance Armstrong, der das Klassement mit 55 Sekunden Vorsprung anführte, verzichtete am Start aus Respekt vor seinem US-Landsmann David Zabriskie auf das markante Zeichen für den Spitzenreiter. Erst beim "scharfen" Start nach der Neutralisation nach fünf Kilometern, als das Feld auf Wunsch der Rennleitung anhielt, schlüpfte Armstrong in Gelb.

Zabriskie war am Vortag im Team-Zeitfahren 1,8 Kilometer vor dem Ziel in Blois gestürzt und hatte dadurch die Führung verloren. Der Sturz kostete ihn die Führung und verhinderte den Tagessieg seiner CSC-Mannschaft. Stattdessen gewann Armstrong mit seinem Team Discovery Channel nach 67,5 Kilometern mit zwei mageren Sekunden Vorsprung. "Ohne den Zwischenfall hätten wir gewonnen - ganz klar. Aber das schweißt uns nur noch mehr zusammen", meinte CSC-Teamchef Bjarne Riis.

"Glück im Unglück" erkannte CSC-Sprecher Brian Nygard, weil unmittelbar hinter dem stürzenden Zabriskie Kapitän Ivan Basso und Bobby Julich mit Tempo 60 fuhren. Sie konnten gerade noch ausweichen. Für den 26-jährigen Zabriskie, der seine Profi-Lehrjahre im Armstrong-Team absolviert hat, gab es nach einer Untersuchung im Krankenhaus zumindest Entwarnung: Keine Brüche. Eine Platzwunde an der linken Körperseite musste genäht werden, über zahlreiche Schürfwunden wird unter Radsportlern nicht geklagt.

Der Sturz seines Landmannes brachte auch Armstrong ins Grübeln. Zwar strotzt er weiterhin vor Selbstvertrauen, schlug aber nachdenkliche Töne an. "Natürlich bin ich nervös und voller Zweifel - so wie sich das für einen Sportler gehört. Für mich ist es besser, nervös und hungrig zu bleiben", sagte der sechsfache Gesamtsieger.

Auf den Flachetappen der kommenden Tage will er sich in erster Linie sicher durch das nervöse Fahrerfeld bewegen. An eine Verteidigung der Spitzenposition verschwendet Johan Bruyneel, Sportlicher Leiter bei Discovery Channel, vorerst keinen Gedanken: "Okay, wir haben das Gelbe Trikot. Aber unser Ziel bleibt, es in Paris zu haben. Wenn sich jemand in den nächsten Tagen das Trikot holen will, dann ist das halt so."

Rang drei mit 35 Sekunden Rückstand belegte am Dienstag T-Mobile. Das Team um Armstrong-Herausforderer Jan Ullrich, der zum Auftakt im Einzelzeitfahren düpiert worden war, kämpfte sich so aus dem Stimmungstief. "Die Mannschaft hat sich zusammengerauft und eine Jetzt-erst-recht- Mentalität gezeigt. Das wird ihr Auftrieb geben", erklärte der Sportliche Leiter Mario Kummer. "Es läuft von Tag zu Tag besser", meinte auch Ullrich. (APA/Reuters/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lance Armstrong (re) startete mit seiner gewöhnlichen Arbeitskleidung. Fünf Kilometer später schlüpfte er dann doch in das Gelbe Trikot. David Zabriskie (li) wird die Aktion ziemlich egal gewesen sein.

Share if you care.