Klagenfurter LKH: Patient stach Bettnachbarn in den Hals

8. Juli 2005, 14:35
1 Posting

Pfleger überwältigten den Tobenden - Opfer ist nach Notoperation außer Lebensgefahr

Klagenfurt - Dramatische Szenen spielten sich am Dienstagabend im Klagenfurter Landeskrankenhaus ab. Ein 29 Jahre alter Patient der psychiatrischen Abteilung versuchte seinen Bettnachbarn zu erstechen. Pfleger überwältigten den Tobenden, das Opfer ist nach einer Notoperation außer Lebensgefahr.

Der Patient begann im Zimmer plötzlich zu toben. Er zertrümmerte einen Spiegel und ging auf einen 74 Jahre alten Patienten los. Er stach dem Mann in den Hals und verletzte ihn schwer.

Die durch den Lärm aufmerksam gewordenen Pfleger konnten gerade noch rechtzeitig einschreiten und verhindern, dass der Rasende weiter auf sein Opfer losging. Der 29-Jährige wurde auf der Station isoliert - ein Haftbefehl wurde erlassen.(APA)

Share if you care.