Ullrich sieht unverminderte Siegchance

7. Juli 2005, 13:29
16 Postings

Der Dauerrivale von Lance Armstrong hat weiterhin den Toursieg im Visier - "Werde ihn bei jeder Gelegenheit angreifen"

Tours - Jan Ulrich, Sieger von 1997 und mehrmaliger Zweiter, unter anderem hinter seinem Dauerrivalen Lance Armstrong, glaubt weiter an einen möglichen Sieg bei der Tour de France. Trotz eines Trainingsunfalls, bei dem Ullrich in die Heckscheibe seines Begleitwagens stürzte, und trotz des bereits im ersten Zeitfahren erlittenen Rückstandes, will der Radprofi weiterkämpfen.

"Ich glaube ganz fest an meine Siegeschance und werde Armstrong bei jeder Gelegenheit angreifen", sagte er der "Bild"-Zeitung und erklärte weiter: "Ich habe mich gut vorbereitet. Die Form kann durch den Sturz nicht weg sein. Also habe ich die gleichen Chancen wie vor dem Start."

Erst am Sonntag, zwei Tage nach dem Sturz, von dem Ullrich eine Schnittwunde unmittelbar neben der Halsschlagader davongetragen hat, und einen Tag nach seinem Einbruch im Zeitfahren, bei dem er 1:06 Minuten auf Armstrong verlor, sei er wieder richtig zu sich gekommen. "Der diesjährige Auftakt ändert nichts an der Tatsache, dass ich gewinnen will", sagte er der "L´Equipe". Auch habe er nie an eine Aufgabe gedacht, denn er habe bei der Tour schon Schlimmeres erlebt: "Zum Beispiel die erste Tourwoche im Vorjahr, als ich wegen meiner Erkältung Antibiotika nehmen musste."

Auch Team-Arzt Lothar Heinrich bestätigt Ullrichs hervorragende Form. Test-Werten zufolge soll Ullrich mindestens mit Armstrong mithalten können. Die mentalen Auswirkungen des Trainingsunfalls und das Trauma des Überholtwerdens beim Zeitfahren sind allerdings nicht messbar.

Zur gleichen Zeit wurden aber auch andere Sportler getestet: 45 Tourteilnehmer mussten sich Dienstag Früh einem Blutdopingtest unterziehen. (APA/dpa/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jan Ullrich hat "bei der Tour schon Schlimmeres erlebt".

Share if you care.