"Sasser"-Erfinder gestand vor Gericht Verbreitung von Virus

6. Juli 2005, 15:39
19 Postings

Millionen Windows-Nutzer weltweit waren 2004 betroffen

Der Erfinder des Computervirus' "Sasser" hat zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Verden in Deutschland ein umfassendes Geständnis abgelegt. Sven J. (19) aus Niedersachsen ist wegen Datenveränderung, Computersabotage und Störung öffentlicher Betriebe angeklagt. "Sasser" hatte vor einem Jahr weltweit Millionen Computer lahm gelegt und große Schäden verursacht.

Millionen Windows-Nutzer zu Verzweiflung getrieben

"Sasser" und der ähnliche Virus "Netsky" hatten im Frühjahr 2004 Millionen Windows-Nutzer zu Verzweiflung getrieben. Befallene Rechner starteten sich immer wieder selbst und waren nicht zu benutzen. Automatisch wurde das Virus außerdem als E-Mail-Anhang an andere E-Mail-Adressen weitergeschickt. "Sasser" nutzte dabei eine Sicherheitslücke der Betriebssysteme Windows 2000 und Windows XP.

Für den Prozess in Verden hat das Gericht die Fälle von 142 befallenen Computeranlagen ausgewählt, an denen ein Schaden von 130.000 Euro entstanden war. Die tatsächlichen Schäden waren weit größer. Die Firmen könnten versuchen, von J. Schadenersatz zu bekommen.

"Schädliche Neigungen oder eine besondere Schwere der Schuld"

Die Höchststrafe für die angeklagten Taten beträgt fünf Jahre Haft. "Der Strafrahmen des Erwachsenenstrafrechts gilt aber nicht, weil der Angeklagte zum Tatzeitpunkt noch nicht volljährig war", machte eine Gerichtssprecherin klar. Sven J. drohe nur dann Haft, wenn das Gericht bei ihm "schädliche Neigungen oder eine besondere Schwere der Schuld" feststelle.

Für den Prozess sind zunächst drei Verhandlungstage bis Donnerstag vorgesehen, es sind sechs Zeugen und ein Sachverständiger geladen. Der Angeklagte ist Fachmann: Er besuchte eine Berufsfachschule für Informatik und seine Eltern betreiben ein Computergeschäft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt noch gegen fünf mutmaßliche Komplizen aus dem schulischen Umfeld von J., will aber das Ergebnis des ersten Prozesses abwarten.

Belohnung

Sven J. war aufgeflogen, nachdem sich der US-Softwaregigant Microsoft eine Belohnung von 250.000 Euro ausgesetzt hatte. Daraufhin verriet ein Bekannter aus der Informatik-Schule den mutmaßlichen Urheber. Die Polizei ertappte J. bei der Arbeit an seinem Computer.

J. machte sich in einem Medienbericht vor allem Sorgen um seine finanzielle Zukunft: "Ich habe Angst, dass mein Leben im Eimer ist", erklärte er. "Wie soll ich denn alles zahlen, wenn viele Klagen kommen? Ich kann mich doch nur bei allen entschuldigen." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Tagelang belagerten Journalisten

    das Haus des 18-jährigen 'Sasser'-Erfinders in Waffensen nahe Bremen.

Share if you care.