Israelis und Palästinenser einigen sich auf Verkehrsverbindung zwischen Gaza und Westjordanland

8. Juli 2005, 16:27
12 Postings

Minister und Parlamentarier beraten über Abzugs-Vorbereitung - mit Infografik

Jerusalem - Israelis und Palästinenser haben sich laut Medienberichten grundsätzlich über die Verkehrsverbindungen unmittelbar nach dem israelischen Abzug aus dem Gaza-Streifen geeinigt. Wie das israelische Radio am Dienstag unter Berufung auf westliche Diplomaten meldete, sollen Palästinenser direkt nach dem Gaza-Abzug in von israelischen Sicherheitskräften begleiteten Konvois zwischen dem Gaza-Streifen und dem Westjordanland hin und her reisen können.

Langfristig will Israel eine Bahnverbindung zwischen dem Kontrollpunkt Erez im nördlichen Gaza-Streifen und Tarqumiya nahe Hebron im Westjordanland bauen. Israel will den Gaza-Streifen ab Mitte August räumen und 21 Siedlungen auflösen; auch im Westjordanland sollen vier kleinere Siedlungen abgebaut werden. Im Gaza-Streifen sind rund 8.000 Siedler betroffen.

Israels Ministerpräsident Ariel Sharon wollte am Dienstag mit Parlamentsvertretern und Ministern zu Beratungen über den Stand der Vorbereitungen für den Gaza-Abzug zusammenkommen. An der gemeinsamen Sitzung von Außen-, Verteidigungs- und Gesetzgebungsausschuss sollten auch Verteidigungsminister Shaul Mofaz, Sicherheitsminister Gideon Ezra, Generalstaatsanwalt Menahem Masus sowie Polizeichef Moshe Karadi teilnehmen. Sharon hatte wiederholt Vorwürfe zurückgewiesen, seine Regierung habe den Abzug nicht ausreichend vorbereitet, der sich insgesamt über zehn Wochen erstrecken soll. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.