Autor Günter Kunert verunglückt

8. Juli 2005, 12:22
posten

Ostddeutscher Lyriker nach Autounfall auf dem Weg der Besserung

Itzehoe - Der deutsche Schriftsteller Günter Kunert ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend verletzt worden, mittlerweile aber auf dem Weg der Besserung. Der 76-Jährige hatte in Schenefeld bei Itzehoe (Schleswig- Holstein) einen Schwächeanfall erlitten, die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war über eine Verkehrsinsel gerast.

"Es geht ihm so weit gut", sagte der ärztliche Direktor des Klinikums Itzehoe am Freitag. Lebensgefahr bestehe nicht, nähere Angaben zur Art und Schwere der Verletzungen wurden nicht gemacht. Kunert lag am Freitag noch auf der Intensivstation, sollte jedoch bald auf eine normale Station verlegt werden und und müsse noch einige Tage im Krankenhaus bleiben.

Für lyrisches Werk bekannt

Der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller, der einige Kilometer von Schenefeld entfernt in dem kleinen Ort Kaisborstel lebt, ist vor allem für sein lyrisches Werk bekannt. Bis zu seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik 1979 galt Kunert in der DDR als einer der meistgelesenen Autoren. Wegen seiner kritischen Texte bekam Kunert Probleme mit den Kulturbehörden der DDR. In der Bundesrepublik dagegen machte ihn gerade diese Haltung bekannt. In zahlreichen Essays setzte sich Kunert mit der deutsch-deutschen Vergangenheit auseinander. 1997 erschien seine Autobiografie "Erwachsenenspiele".

Kunerts Werk besitzt eine ungewöhnliche Spannbreite: Es umfasst Erzählungen und Reisebeschreibungen ebenso wie Essays und eigene Illustrationen. Seine Erfahrungen als Gastprofessor für DDR-Literatur an der Universität Texas in Austin verarbeitete er in dem Amerika- Report "Der andere Planet" (1974). Jahrelang schrieb er auch Hörspiele sowie Film- und Fernsehdrehbücher.

1977 aus der SED ausgeschlossen

Seine politischen Hoffnungen erfüllten sich in der DDR nicht. Kunert gehörte zu den Mitunterzeichnern des Protestbriefes von DDR- Autoren gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann und wurde 1977 aus der SED ausgeschlossen. Zwei Jahre später zog er sich mit seiner Frau Marianne aus der Großstadt Berlin in ein altes Schulhaus in Kaisborstel zurück. (APA/dpa)

Share if you care.