Revidiert: Botox gegen Migräne?

8. Juli 2005, 20:25
posten

Deutsche Neurologen sehen positive Botox-Wirkung als "Zufallsbefund"

Münster - Das gegen Stirnfalten eingesetzte Bakteriengift Botulinumtoxin (Botox) kann Migräneattacken nicht wirksam bekämpfen. Neurologen der Universität Münster widerlegten mit einer neuen Untersuchung frühere gegenteilige Studienergebnisse. Das berichtete die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft am Freitag.

Einige Migränepatientinnen hatten bei der Studie Botox bekommen, andere ein Scheinmedikament (Placebo): Die Verminderung der Migräneattacken war in beiden Fällen gleich hoch.

"Zufallsbefund"

"Die Injektion von Botulinumtoxin kann Migränepatienten daher nicht empfohlen werden", heißt es in der Mitteilung. Die aus früheren Untersuchungen hervorgehende positive Botox-Wirkung sei ein "Zufallsbefund". Bereits vor zwei Jahren hatten die Experten in Münster mehrere Studie unter die Lupe genommen und festgestellt, dass die Wirksamkeit nicht eindeutig nachzuweisen sei.

Bei der neuen, so genannten kontrollierten Studie der Münsteraner Mediziner wurden insgesamt 60 Migränepatientinnen behandelt: Eine Gruppe erhielt Placebo-Spritzen, eine andere Botox-Spritzen in die Stirn- und Schläfenmuskeln. Die dritte Gruppe bekam das Bakteriengift neben den Kopfpartien auch in die Nacken- und Schultermuskulatur.

Bei 30 Prozent der mit Botox Behandelten halbierte sich die Zahl der Migräneattacken. Die gleiche Wirkung zeigte sich allerdings auch bei 25 Prozent der Frauen, die das Placebo erhalten hatten. Dieser kleine Unterschied sei "statistisch nicht signifikant". (APA/dpa)

Share if you care.