Außenseiter Nigeria fordert im U20-WM-Finale Argentinien

4. Juli 2005, 10:45
5 Postings

Südamerikaner wollen fünften Titel erobern - Für Westafrikaner wäre es der erste WM-Triumph

Utrecht - Die Fußball-Junioren von Nigeria wollen am Samstag (ab 20:00 Uhr/live TW1) in Utrecht im U20-WM-Finale die große Überraschung schaffen und den fünften Titel von Argentinien verhindern. "Wir haben den Anspruch Weltmeister zu werden, müssen aber alles geben, um den kampfstarken Gegner zu bezwingen", weiß Argentiniens Trainer Francisco Ferraro um die Stärke der Westafrikaner.

Bereits 1979, 1995, 1997 und 2001 holten die Südamerikaner den WM-Titel im Nachwuchsbereich. Mit einem erneuten Erfolg wären sie vor dem ebenfalls viermaligen Champion Brasilien neuer Rekordhalter. Für Nigeria ist es dagegen nach 1989 (0:2 gegen Portugal) erst die zweite Finalteilnahme.

Leistungsträger gesperrt

Beide Teams müssen im Endspiel auf Leistungsträger verzichten. Onyekatchi Apam ist auf Seiten Nigerias, Neri Cardozo und Gustavo Cabral sind bei den Argentiniern jeweils nach der zweiten Gelben Karte gesperrt. Die Südamerikaner setzen daher auf die Fähigkeiten ihres erst 18-jährigen Ausnahmetalents Lionel Messi. Der Offensivspieler, der beim spanischen Meister FC Barcelona bis 2009 unter Vertrag steht, erzielte im Turnierverlauf bereits vier Tore und zählt zu den herausragenden Akteuren der WM in den Niederlanden.

Außenseiter Nigeria vertraut auf seinen Mittelfeld-Regisseur John Obi Mikel, um dessen Verpflichtung sich die englischen Premier-League-Vereine Manchester United und FC Chelsea bemühen. Momentan steht der 18-Jährige in Norwegen beim FC Lyn Oslo unter Vertrag. "Bereits der Finaleinzug ist ein Traum. Wir haben jetzt die große Chance, Geschichte zu schreiben und wollen dieses Endspiel unbedingt gewinnen", sagte Samson Siasia, Trainer der nigerianischen Auswahl.

Zuvor stehen sich ebenfalls in Utrecht die Halbfinal-Verlierer Brasilien und Marokko im Spiel um Platz drei gegenüber (17:00 Uhr).(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dieser Mann kan einiges: John Obi Mikel.

Share if you care.