Brasilianische Lektion für Gauchos

11. Juli 2005, 15:06
195 Postings

Weltmeister nach 4:1-Erfolg gegen Argentinien zum zweiten Mal Confederations Cup-Sieger - Adriano Torschützenkönig

Frankfurt/Main - Weltmeister Brasilien hat sich am Mittwoch mit einem klaren 4:1-Finalerfolg über den Erzrivalen Argentinien zum zweiten Mal nach 1997 den Confederations Cup gesichert. Die Brasilianer erteilten ihren Nachbarn im mit Spannung erwarteten Traumfinale von Südamerikas Fußball-Giganten in Frankfurt/Main eine Lektion in Sachen Effektivität und revanchierten sich damit für eine im Vorfeld erlittene 1:3-Niederlage in der WM-Qualifikation.

Adriano Torschützenkönig

Der Mann des Turniers avancierte auch im Finale zum Mann des Spiels. Inter-Stürmer Adriano eröffnete den brasilianischen Torreigen in der elften Minute mit einem sehenswerten Linksschuss von der Strafraumgrenze, beschloss ihn in der 63. per Kopf und krönte sich damit mit fünf Turniertreffern zum Torschützenkönig. "Ich will gegen Argentinien richtig gut spielen", hatte der 23-jährige vor dem viel zitierten "Superclassico" angekündigt - und er tat es.

Die weiteren Treffer der reservierten, aber auf Grund der individuellen Klasse überlegenen Brasilianer besorgten AC-Milan-Spielmacher Kaka, der perfekt ins rechte Kreuzeck traf (16.) und der Weltfußballer des Jahres Ronaldinho kurz nach der Pause (47.). Beide waren zuletzt vor allem nach der Vorrunden-Niederlage gegen Mexiko (0:1) und dem Remis gegen Japan (2:2) heftig in der Kritik gestanden.

Farbloser Gaucho-Sturm

Die zuletzt so souveränen Argentinier konnten in der Offensive kaum etwas entgegensetzen. Während der vierfache Turnier-Torschütze Figueroa und der Ersatzmann für den gesperrten Saviola, Delgado, im Sturm farblos blieben, rettete der eingewechselte Aimar den Argentiniern mit einem Ehrentreffer zumindest Ersteres. In der Schlussphase durfte sich der brasilianische Milan-Keeper Dida noch gegen "Gaucho"-Kapitän Sorin auszeichnen (82.).

Zu heftiger Regen

Für ausreichend Peinlichkeit sorgte hingegen zum Abschluss einer ansonsten in den Himmel gelobten Mini-WM das neue Frankfurter Stadion. Nach zwei Wochen anhaltender Hitze stellten sich am Finaltag Gewitterwolken ein. Den heftigen Regenfällen schien das geschlossene "Cabrio-Dach" in der hochmodernen Arena nicht gewachsen. Die 22 Weltklasse-Kicker und die 45.591 Fans standen im wahrsten Sinne des Wortes im Regen. In der Halbzeitpause, als das Dach völlig riss, wurde treffenderweise "Raindrops are falling on my head" eingespielt.

Der Feierstimmung tat dies keinen Abbruch. Brasilien, der Weltmeister von 2002, beerbte Frankreich, den Weltmeister von 1998, der zuletzt 2001 und 2003 den Konföderationen-Pokal gestemmt hatte. Wie schon im Vorjahr scheiterten die Argentinier im Finale eines großen Turniers am Erzrivalen. Bei der Copa America in Peru hatte die "Selecao" aber erst im Elfmeterschießen mit 4:2 die Oberhand behalten. Und der Mann, der es kurz vor Ende der regulären Spielzeit möglich gemacht hatte, war Adriano. (APA/dpa)

Finale:

  • Brasilien - Argentinien 4:1 (2:0)
    Frankfurt, Waldstadion, 45.591 Zuschauer (ausverkauft), SR Lubos Michel (SVK).

    Torfolge:
    1:0 (11.) Adriano
    2:0 (16.) Kaka
    3:0 (47.) Ronaldinho
    4:0 (63.) Adriano
    4:1 (65.) Aimar

    Brasilien: Dida - Cicinho (86. Maicon), Lucio, Roque Junior, Gilberto - Emerson, Ze Roberto - Kaka (86. Renato), Ronaldinho - Adriano, Robinho (90. Juninho)

    Argentinien: Lux - Zanetti, Coloccini, Heinze, Placente - Bernardi, Cambiasso (56. Aimar) - Riquelme, Sorin - Figueroa (72. Tevez), Delgado (81. Galletti)

    Gelbe Karten: Ronaldinho bzw. Coloccini, Sorin, Cambiasso, Aimar

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Adriano vernaschte den Argentinier Cambiasso und schoss das erste seiner zwei Tore.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Cicinho (li) mit den zwei weiteren Torschützen für Brasilien, Ronaldinho (re) und Kaka.

    Share if you care.