Sieben Tote bei Bombenanschlag unweit der Stadt Vistahermosa

4. Juli 2005, 11:42
6 Postings

Zwölf Menschen verletzt - FARC hinter Tat vermutet

Bogotá - Bei einem Bombenanschlag sind am Dienstag in Kolumbien mindestens sieben Menschen getötet worden. Zwölf weitere wurden verletzt, als die Bombe in einem Haus unweit der Stadt Vistahermosa 250 Kilometer südlich von Bogotá in die Luft ging. Der Gouverneur der zentralkolumbianischen Departamento Meta, Edilberto Castro, sagte, erste Hinweise deuteten auf die linksgerichteten Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) hin.

In Kolumbien kämpfen Paramilitärs, linksgerichtete Guerillagruppen und Armee seit vier Jahrzehnten gegeneinander. In dem Konflikt wurden bisher mehr als 200.000 Menschen getötet. Die FARC ist mit rund 17.000 Kämpfern die größte Guerilla-Organisation in Kolumbien. (APA)

Share if you care.