Achtelfinale im Zeichen der Favoriten

1. Juli 2005, 15:08
posten

Federer, Roddick und Hewitt sowie Davenport, Scharapowa und Mauresmo erreichten Runde der letzten 8

London - Der Achtelfinal-Tag beim Tennis-Grand Slam-Turnier in Wimbledon stand ganz im Zeichen der Favoriten. Der topgesetzte Roger Federer zog am späten Montagabend durch einen Dreisatzerfolg gegen Juan Carlos Ferrero als letzter Spieler in die Runde der letzten acht ein. Bereits zuvor hatten auch Andy Roddick (behielt gegen Melzer-Bezwinger Coria deutlich die Oberhand) und Lleyton Hewitt bei den Herren sowie Lindsay Davenport, Maria Scharapowa und Amelie Mauresmo bei den Damen sicher das Viertelfinale erreicht.

Der Titelverteidiger aus der Schweiz geht beim prestigeträchtigsten Turnier der Welt weiter auf seinen dritten Sieg in Serie los. Der Allrounder, der schon 2003 und 2004 auf dem Rasen im Süden von London nicht zu schlagen gewesen war, zeigte gegen Sandspezialist Ferrero einmal mehr seine Klasse. Am Ende setzte sich Federer auf dem Centre Court deutlich mit 6:3,6:4,7:6 (6) durch.

Der als Nummer zwei eingestufte Herausforderer Roddick, der von Federer in den vergangenen zwei Jahren im Halbfinale (2003) und Endspiel (2004) gestoppt worden war, bleibt ebenfalls im Rennen um den Turniersieg. Der Argentinier Guillermo Coria war nicht in der Lage den US-Star zu stoppen, mit seinem zwölften Ass machte Roddick nach einer Stunde und 52 Minuten alles klar und gab sich anschließend erleichtert: "Ich bin gut drauf und treffe den Ball zur Zeit nicht so schlecht."

Das trifft auch auf Hewitt zu. Der als Nummer drei gesetzte Australier bezwang den stark servierenden Taylor Dent in vier Sätzen. Sein nächster Gegner ist Feliciano Lopez, der als erster Spanier seit 33 Jahren (Manuel Orantes) wieder ein Wimbledon-Viertelfinale erreichte.

Bei den Damen gaben sich Davenport (in drei Sätzen gegen Kim Clijsters), Scharapowa (die 18-jährige Titelverteidigerin meinte nach dem 6:4,6:2 gegen Nathaly Dechy: "Ich spiele besser und besser") und Mauresmo (beim 6:4,6:0 gegen Jelena Lichowzewa ungefährdet) keine Blöße. (APA)

Share if you care.