Melzer souverän in dritter Runde

9. Dezember 2005, 10:33
5 Postings

Die österreichische Nummer eins hatte beim Dreisatz-Sieg mit dem Spanier Calatrava keine Mühe - Coria der nächste Gegner

London - Jürgen Melzer ist am Donnerstag als dritter Österreicher nach Alexander Antonitsch (1990/Achtelfinale) und Julian Knowle (2002/3. Runde) in die dritte Runde des Tennis-Turniers auf dem "heiligen Rasen" von Wimbledon eingezogen. Der Niederösterreicher eliminierte in Runde zwei den Spanier Alex Calatrava mit 6:4,6:4 und 6:1 ebenso glatt in drei Sätzen, wie er es in seinem Auftaktmatch mit dem als Nummer 20 gesetzten Kroaten Ivan Ljubicic gemacht hatte.

Rundum zufrieden

Calatrava war als Nummer 125 der Welt freilich kein so großes Kaliber. "Überraschenderweise war er von der Grundlinie aber sogar stärker als Ljubicic", meinte Melzer, der sich mit seiner Leistung rundum zufrieden zeigte. "Ich habe konstant gespielt, kaum Schwächen gezeigt", erklärte der ÖTV-Daviscupper. "Ich habe mich als klaren Favoriten gesehen und bin mit dem Druck gut zurecht gekommen."

Melzer zog in nur 1:28 Stunden erstmals in seiner Karriere beim renommiertesten Tennis-Turnier der Welt in die Runde der letzten 32 ein. "Das ist etwas Besonderes. Wimbledon war ein kleiner schwarzer Fleck auf meiner Weste", sagte der 24-Jährige, der lediglich im dritten Satz beim Stand von 4:0 einen Breakball abwehren musste. Die Nummer 38 im ATP-Ranking hat damit im Lauf der mit insgesamt 15,2 Millionen Dollar dotierten All England Championships weiterhin weder einen Satz noch ein Mal seinen Aufschlag abgegeben.

Weiterhin ohne Break

Die Serviceleistung des Linkshänders war auch gegen Calatrava der Grundstein - obwohl nur etwas mehr als die Hälfte der ersten Aufschläge im Feld landeten. "Ich habe auch mit dem Zweiten riskiert, Druck gemacht und kaum Doppelfehler fabriziert", sagte der Deutsch Wagramer.

Nachdem Melzer im Auftaktgame drei Breakchancen ungenützt gelassen hatte, verwertete er seine sechste Chance zum 5:4. Ein ähnliches Bild bot der zweite Durchgang, als Österreichs Nummer eins auf 5:4 stellte. "Danach war ich befreit", rekapitulierte Melzer, der Satz drei nach einem frühen Break zur Formsache degradierte - 6:1.

Möglichkeit zur Revanche

In der dritten Hauptrunde trifft der Niederösterreicher am Samstag auf den French Open-Finalisten des Vorjahres, Guillermo Coria, der den Belgier Javier Malisse im Entscheidungssatz mit 6:4 ausschaltete. Der als Nummer 15 gesetzte Argentinier hatte Melzer vor genau vier Wochen bereits in der dritten Runde eines Grand Slam-Turniers, jenem in Roland Garros, in drei Sätzen mit 6:1,6:1 und 7:6 eliminiert. "Auf Rasen rechne ich mir aber um einiges mehr aus", sagte Melzer. (APA)

  • Jürgen Melzer steht in Wimbledon zum ersten Mal in der dritten Runde.
    foto:epa/philpott

    Jürgen Melzer steht in Wimbledon zum ersten Mal in der dritten Runde.

Share if you care.